Deutsche Investoren wollen nur wenig von Anlageberatung wissen. Insbesondere hegen sie massives Misstrauen gegen die traditionelle Bankberatung.

Die Einstellung ist zwar nachvollziehbar, sie birgt jedoch große Gefahren für das eigene Vermögen.

Die Anlageberatung und das deutsche Misstrauen

Aufgrund der zahlreichen Fehlberatungen entscheiden sich die wenigsten Verbraucher bei der Anlageberatung für einen Ansprechpartner ihrer Hausbank.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Sie sind angesichts der vielen Schlagzeilen nicht nur verunsichert, sondern zeigen fest verankertes Misstrauen gegen die Berater. Gerade einmal 20 Prozent aller Anleger ziehen einen Mitarbeiter ihrer Bank zur Beratung heran.

In anderen Ländern hält sich der Argwohn deutlich in Grenzen, in den USA suchen mehr als 50 Prozent bei der Anlageberatung einen Fachmann auf. Auch chinesische Investoren legen ohne professionelle Beratung wenig Kapital an, bei ihnen hören 40 Prozent auf einen Berater, in Hongkong sind es sogar 56 Prozent.

Bei den deutschen Sparern ist zwar bekannt, dass professionelle Anlageberatung zu mehr Rendite führen kann, doch das Misstrauen gegen die Berater lässt sich nicht einfach überwinden.

Bei der Anlageberatung neue Wege gehen

Deutsche Anleger sind nicht besonders experimentierfreudig, sie verabscheuen das Risiko und lassen sich bei ihren Investitionen nur ungern auf die Finger schauen. Mehr als 40 Prozent haben den Aktienboom des vergangenen Jahres registriert und überlegen ein eigenes Engagement. Bei den meisten scheitert der Vorsatz an der mangelnden Beratung, die ja aus bekannten Gründen verschmäht wird.

Dass es mittlerweile neue Alternativen zur klassischen Anlageberatung gibt, ist bei den meisten Privatinvestoren entweder noch nicht angekommen oder wird noch mit Misstrauen beobachtet. Dabei könnte die Erfahrung mit der provisionsfreien Finanzberatung ihre alten Erlebnisse schnell vergessen lassen.

Deutsche Anleger sind sehr misstrauisch und halten sich auch in ihren Erwartungen deutlich hinter anderen Nationalitäten zurück. Privatinvestoren begnügen sich in Deutschland mit durchschnittlich weniger als sieben Prozent Rendite im Jahr. Im Vergleich dazu erzielen chinesische Anleger deutlich mehr als zehn Prozent, weil sie fachmännische Anlageberatung in Anspruch nehmen.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 2 =