Deutsche Investoren wollen nur wenig von Anlageberatung wissen. Insbesondere hegen sie massives Misstrauen gegen die traditionelle Bankberatung.

Die Einstellung ist zwar nachvollziehbar, sie birgt jedoch große Gefahren für das eigene Vermögen.

Die Anlageberatung und das deutsche Misstrauen

Aufgrund der zahlreichen Fehlberatungen entscheiden sich die wenigsten Verbraucher bei der Anlageberatung für einen Ansprechpartner ihrer Hausbank.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Sie sind angesichts der vielen Schlagzeilen nicht nur verunsichert, sondern zeigen fest verankertes Misstrauen gegen die Berater. Gerade einmal 20 Prozent aller Anleger ziehen einen Mitarbeiter ihrer Bank zur Beratung heran.

In anderen Ländern hält sich der Argwohn deutlich in Grenzen, in den USA suchen mehr als 50 Prozent bei der Anlageberatung einen Fachmann auf. Auch chinesische Investoren legen ohne professionelle Beratung wenig Kapital an, bei ihnen hören 40 Prozent auf einen Berater, in Hongkong sind es sogar 56 Prozent.

Bei den deutschen Sparern ist zwar bekannt, dass professionelle Anlageberatung zu mehr Rendite führen kann, doch das Misstrauen gegen die Berater lässt sich nicht einfach überwinden.

Bei der Anlageberatung neue Wege gehen

Deutsche Anleger sind nicht besonders experimentierfreudig, sie verabscheuen das Risiko und lassen sich bei ihren Investitionen nur ungern auf die Finger schauen. Mehr als 40 Prozent haben den Aktienboom des vergangenen Jahres registriert und überlegen ein eigenes Engagement. Bei den meisten scheitert der Vorsatz an der mangelnden Beratung, die ja aus bekannten Gründen verschmäht wird.

Dass es mittlerweile neue Alternativen zur klassischen Anlageberatung gibt, ist bei den meisten Privatinvestoren entweder noch nicht angekommen oder wird noch mit Misstrauen beobachtet. Dabei könnte die Erfahrung mit der provisionsfreien Finanzberatung ihre alten Erlebnisse schnell vergessen lassen.

Deutsche Anleger sind sehr misstrauisch und halten sich auch in ihren Erwartungen deutlich hinter anderen Nationalitäten zurück. Privatinvestoren begnügen sich in Deutschland mit durchschnittlich weniger als sieben Prozent Rendite im Jahr. Im Vergleich dazu erzielen chinesische Anleger deutlich mehr als zehn Prozent, weil sie fachmännische Anlageberatung in Anspruch nehmen.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 9 =