Asset Allokation ist zu neunzig Prozent für den Anlageerfolg verantwortlich; durch sie werden maßgeblich Rendite und Risiko beeinflusst. Die Auswahl der Einzeltitel sowie dem Timing kommt dabei weniger Bedeutung zu, der richtige Anlagemix ist entscheidend.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Wissenswertes zur Asset Allokation

Der Begriff bedeutet einfach ausgedrückt Anlagemix und beschreibt, wie Vermögen in verschiedene Anlageklassen aufgeteilt werden sollen, beispielsweise in:

      1. Aktien
      2. Renten
      3. Rohstoffe und Edelmetalle
      4. Geldmarktanlagen

Durch den richtigen Anlagemix werden Vermögen breit gestreut, es entsteht kein Klumpenrisiko.

Der Asset Allokations-Ansatz wird von renommierten Stiftungen in den USA zur Optimierung des Kosten-Nutzen-Verhältnisses bei Vermögensanlagen verfolgt.

Im Wesentlichen sollen dabei zwei Fragen beantwortet werden:

      • Wie kann bei einem gegebenen Risiko der Anlageerfolg optimiert werden?
      • Wie lässt sich bei gegebenem Anlageziel das Risiko begrenzen?

Noch interessanter wird die Asset Allokation, wenn die Korrelationsfaktoren der einzelnen Anlageklassen einbezogen werden. Ein guter Anlagemix zeigt noch weniger Risiko, wenn die Wechselbeziehungen zwischen den einzelnen Anlageklassen richtig genutzt werden.

Besteht das Portfolio beispielsweise aus hochriskanten Anlageklassen wie Aktien und Gold, wird die Investition aufgrund der Korrelation mit deutlich weniger Risiko behaftet sein.

Asset Allokation in der Praxis

Anleger können ihr Risiko durch den richtigen Anlagemix minimieren. Sinnvoll ist die Streuung des Vermögens über und innerhalb vieler Assetklassen. Doch gibt es für die Asset Allokation keine starren Regeln, die Anleger sollten ihre individuelle Strategie zum perfekten Anlagemix entwickeln. Die optimale Asset Allokation sollte durch das Risikoprofil des Anlegers geprägt sein, dazu werden Anlagehorizont, Risikotoleranz sowie der Lebenszyklus ins Auge gefasst.

      • Anleger mit langem Anlagehorizont neigen mehr zu risikoreicheren Anlagemix, sie können wirtschaftliche Durststrecken und konjunkturelle Einbrüche einfach aussitzen.
      • Risikobereite Anleger haben andere Schwerpunkte bei der Asset Allokation, sie gehen bewusst mehr Risiko zur Gewinnmaximierung ein.
      • Jugendliche Anleger sind sehr risikobereit, diese Eigenschaft ändert sich jedoch mit den Lebensjahren. Für die richtige Anlagemischung sollte daher diese einfache Formel dienen:
      • Der Anteil risikoreicher Anlageklassen sollte 100 minus des eigenen Alters nicht überschreiten.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 6 =