Der Baltic Dry Index misst seit drei Jahrzehnten die Frachtkosten bei Schiffsgütern und hat die langfristigen Lieferverträge erfahrener Handelspartner zur Grundlage. Gleichzeitig gilt er auch als Crash-Barometer und hat in dieser Eigenschaft bereits mehrere Börsenkrisen prognostiziert. Will der Index mit seinem jüngsten Ausschlag eine neue Turbulenz ankündigen?

Der Baltic Dry Index auf historischem Tief

Für gläubige Anleger heißt der aktuelle Tiefstand, dass ein erneuter Börsen-Crash bevorsteht, in dessen Vorfeld sie sich von ihren Aktien trennen sollten. Es wäre nicht die erste Krise, die der Baltic Dry Index seit seiner Einführung vorhergesagt hat. Mit ungewöhnlich tiefen Notierungen zeigte er bereits mehrere Kapitalmarkt-Desaster an:

  • Den Aktien-Crash im Jahr 1987.
  • Das Platzen der Blase der Dotcom-Blase kurz vor der Jahrtausend-Wende.
  • Die Finanzkrise 2008.

Ausgerechnet in Zeiten, in denen der Deutsche Aktienindex DAX beinahe täglich neue Spitzenwerte zeigt, geht der Index wieder auf Talfahrt. Er unterbietet mit seinem aktuellen Stand sogar die Werte in der letzten Finanzkrise. Zum Vergleich:

  • Seit Januar 2015 hat sich der DAX um 15 Prozent gesteigert.
  • Im gleichen Zeitraum fiel der Baltic Dry Index um etwa 35 Prozent.

Die Suche nach den Ursachen

Fachleute sehen für den Absturz des Index vor allem die chinesische Wirtschaftsentwicklung in der Verantwortung.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das Reich der Mitte steht am Rand einer Rezession und kauft dementsprechend weniger Rohstoffe. Damit drückt China auf die internationalen Frachtraten, denn die Preise werden durch die Auslastungsquoten aller Frachtschiffe und Tanker bestimmt. So war es zumindest bisher, für viele Experten gilt die Barometer-Funktion des Baltic Dry Index allerdings nicht mehr.

Keine vollständige Zuverlässigkeit

Kritiker wenden zu Recht ein, dass der Index ebenso viele Fehlsignale wie zutreffende Vorhersagen geliefert hat. Dazu kommt, dass der Baltic Dry Index nicht die derzeit bestehenden Überkapazitäten bei den Frachtschiffen einbezieht.

Darüber hinaus wird seine ursprüngliche Aussagekraft durch die anhaltenden Deflations-Diskussionen in der Eurozone belastet. Anleger müssen sich wegen dem Absturz des Baltic Dry Index nur dann Sorgen machen, wenn sie ihr Kapital nicht risikomindernd diversifiziert und im Rahmen eines realistischen Anlageplans investiert haben.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 7 =