©iStock.com/ShotShare

Banking der Zukunft

Die Commerzbank testet derzeit das Banking der Zukunft; nicht in der Bundesrepublik, sondern in Polen. Die deutschen Kunden sind nach Ansicht des Instituts noch nicht für das digitale Geschäft bereit, bei ihnen besteht große Angst um die eigenen Daten.

Banking mit dem Smartphone

Das moderne Bankgeschäft kommt ohne Filialen aus, sie werden auf ein Minimum reduziert und dienen weniger der individuellen Beratung, sondern Marketing-Absichten. Beim modernen Banking findet die Konsultation ausschließlich im Internet statt. Das Szenario ist derzeit in Polen zu beobachten, es könnte jedoch in wenigen Jahren auch in Deutschland zur Realität werden.

Deutsche Banken halten sich aktuell noch zurück, ihrer Ansicht nach sind die heimischen Kunden noch nicht reif für digitale Bankgeschäfte. Doch geht es um viel mehr als das.

Völlig neues Filialen-Konzept

Wenn das neue Banking überhaupt Filialen erfordert, dann in vollkommen neuer Aufmachung. Die Commerzbank-Tochter MBank kommt mit einem Drittel der Fläche herkömmlicher Bankniederlassungen aus. Die neue Filiale benötigt keine Tür, weist dafür aber ein digitales Schaufenster auf, an dem täglich ein besonders günstiges Angebot lockt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Wer hier beispielsweise ein Girokonto eröffnet, erhält einen Rabattgutschein im Wert von 25 Euro, den er bei einer bekannten Drogeriekette einlösen kann. Kunden sollen sich beim modernen Banking wohlfühlen, die Filiale ist modern und ansprechend eingerichtet. Tablet-PCs, schickes Interieur und gratis Getränke generieren ein Ambiente, das die Kundschaft zunehmend anzieht.

Finanzberatung nur online

Die neuen Filialen der Commerzbank-Tochter erzielen attraktive Gewinne, allerdings nicht mit Anlageprodukten und Finanzberatungen – sondern mit dem Anbieten von Girokonten. Magneten hierbei sind Rabatte, welche bei jeder Kontoeröffnung gegeben sind und in Geschäften der Nachbarschaft eingelöst werden können. Modernes Banking in der beschriebenen Form wäre deutschen Verbrauchern zu gefährlich, sie würden sich um ihre eigenen Daten sorgen.

Ganz anders in Polen, hier überwacht die MBank den kompletten Zahlungsverkehr und schreibt die in Anspruch genommenen Rabatte den einzelnen Konten gut. Das neue Banking ist dort sehr erfolgreich, deutsche Kunden stehen dem allerdings noch skeptisch gegenüber.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 9 =