Bert Flossbach war 2013 einer der erfolgreichsten Vermögensverwalter Deutschlands. Was er gar nicht tolerieren will, sind überzogene Gehälter in den Führungsetagen und fehlende Ehrlichkeit im Bankensektor.

Er favorisiert Aktien und kennt seine Macht als Aktionär.

Die Entwicklung der Managergehälter bereitet Bert Flossbach Sorgen

Während in den 90er Jahren die Bezüge in den Vorstandsetagen noch realitätsbezogen ausfielen, kann der Vermögensverwalter die Spitzengehälter der Neuzeit nicht mehr akzeptieren.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In der Mehrzahl sind die Managereinkünfte nicht mehr an der wirklichen Leistung gemessen.

Der Hintergrund dazu ist einfach menschliche Gier, keiner erträgt es, wenn der Kollege mehr hat. Für Bert Flossbach ist es in seiner Rolle als Aktionär besonders wichtig, dass die Riesengehälter inklusive Boni nicht den Wertpapierkurs belasten. Er sieht das Problem besonders deutlich im Bankensegment und hier speziell beim Investmentbanking.

Hochfrequenzhandel an den Börsen

Bert Flossbach regt sich über Hochfrequenzhändler auf, er wirft ihnen vor, mit verdeckten Karten zu spielen. Besonders wütend wird er, wenn er wegen der schnellen Technik nicht an seine Wunschaktien kommt. Doch entwickelt er Orderstrategien, die weniger schnell durchschaubar sind, und arbeitet zunehmend mit gestaffelten Volumen.

Bert Flossbach und sein persönliches Verhältnis zu Geld

Der Vermögensverwalter lässt sich nach eigener Aussage niemals von Geld treiben. In erster Linie will er seinen Job gut machen, indem er die Gelder seiner Klienten optimal investiert. Rückschläge mag er dabei auf keinen Fall hinnehmen. Seine eigene Vorgehensweise hält er für richtig und verweist dabei auf das vergangene Jahr, in dem sein Unternehmen neun Prozent Rendite erwirtschaftet hat. Doch ist dieser Wert für ihn eher sekundär, maßgeblich ist für ihn, alle gebotenen Chancen bestmöglichst genutzt zu haben.

Der Aktienmarkt steckt voller Risiken

Bert Flossbach ist daher etwas vorsichtiger und hat den Aktienanteil vorerst gesenkt. Der EZB weist er aufgrund ihrer aktuellen Geldpolitik eine Schlüsselrolle zu. Risiken sieht der Vermögensverwalter beispielsweise in China, und dort speziell im Immobiliensektor.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 4 =