Die deutsche Demografie zwingt zu gravierenden Änderungen bei der gesetzlichen Krankenversicherung.

Bleiben geeignete Schritte aus, bedeutet das für die Kassenpatienten ständig sinkende Leistungen. Der Grund: Es ist niemand mehr da, der für die Kosten aufkommt.

Die Demografie ist die größte Herausforderung der deutschen Politik

Deutschland überaltert, auf immer weniger Jüngere kommen immer mehr Senioren. Noch vor einem Jahr kamen auf einen Rentner drei beitragszahlende Arbeitnehmer, bis 2060 wird sich dieses Verhältnis auf eins zu eins ändern.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Gleichzeitig sinkt der Anteil der Erwerbstätigen, die eigentlich die Finanziers der Sozialversicherung sind. Aufgrund der steigenden Lebenserwartung wird Deutschland im Jahr 2060 zu einer Rentner-Republik.

Die Demografie belastet in erster Linie das gesetzliche Krankenversicherungssystem. In der Altersvorsorge haben die Politiker bereits auf die sich abzeichnende Versorgungslücke reagiert. In der gesetzlichen Krankenversicherung zeigen sich die gleichen Herausforderungen und warten auf geeignete Lösungen. Denn mit den steigenden Lebenserwartungen erhöhen sich auch die altersbedingten Krankheiten, wie beispielsweise Herzinfarkte, Schlaganfälle und Demenzerkrankungen.

Der Wandel der Demografie bringt steigende Kosten

Die Situation wird sich in den kommenden Jahrzehnten deutlich verschärfen, immer weniger Berufstätige müssen die steigenden Kosten auffangen. Das System der gesetzlichen Krankenversicherung wird zu einer tickenden Zeitbombe. Da sich das System nicht bewährt hat, müssten umfangreiche Änderungen stattfinden, die jedoch derzeit niemand in Angriff nehmen will.

Um wirkliche Fortschritte zu erzielen, müssten die verbleibenden Beitragszahler mit völlig unrealistischen Beiträgen belastet werden. Mit diesen Aussichten konfrontiert, werden die Mitglieder der Gesetzlichen scharenweise in die private Krankenversicherung wechseln, sofern diese angesichts des Wandels der Demografie einen Wechsel überhaupt zulassen.

Die wahrscheinlichere Entwicklung ist die, das Deutschland aufgrund seiner Demografie-Probleme auf den Versorgungsstand eines Entwicklungslandes zurückfällt. Denn momentan könnten die steigenden Kosten nur mit drastischen Kürzungen bei den Leistungen kompensiert werden. Doch das ist kein Ausweg für all die Menschen, die ohne tägliche medizinische Versorgung nicht lebensfähig sind. Was dringend benötigt wird, ist ein neues, gerechteres System zur Krankenversicherung.

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 12 =