Anleger, die auf die teilweise verlockenden Dividendenrenditen bei Aktien fokussiert sind, setzen sich hohem Risiko aus.

Denn die Dividendenstrategien sind oft falsch und einseitig ausgerichtet und harmonisieren nicht immer mit den Anlagezielen der Verbraucher.

Dividendenstrategien im Fokus der Investoren

Seit einigen Jahren ist bei Anlegern ein neuer Trend zu beobachten: Sie investieren vorzugsweise wegen der Dividendenrendite in Aktien.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es geht ihnen dabei weniger um eventuelle Kursgewinne, sondern um geregelte Einnahmen mittels Dividenden. Der Ansatz wird von Argumenten begleitet: Auf Dividendenstrategien ausgerichtete Anleger kommen in den Genuss höherer Renditen. Denn die Dividendenrenditen mancher Aktien übersteigen die Erträge von Unternehmensanleihen deutlich. Hierzu ein praktisches Beispiel:

  • Aktuell liegt die Dividendenrendite eines Wertpapiers der BASF bei etwa 3,6 Prozent.
  • Die BASF-Anleihe kommt bei einer Laufzeit von weiteren zehn Jahren nur auf eine Umlaufrendite von 1,5 Prozent.

Die Risiken sind allerdings ebenso hoch wie die Rendite-Unterschiede. Sollte die BASF jemals in Zahlungsschwierigkeiten kommen, wären die Anleihen-Eigner besser als die Aktionäre gestellt. Die Besitzer erstrangiger Anleihen werden in der Regel vor den Aktien-Haltern bedient, denn Aktien haben im Bezug auf Sicherheit einen ähnlichen Stellenwert wie Nachranganleihen.

Dividendenstrategien bergen hohe Risiken

Dividendenstrategien führen oft zu höheren Renditen, wenn sie mit klassischen Strategien bei Aktien verglichen werden. Auch hierzu ein Beispiel:

  • Die jährliche Rendite beim Euro Stoxx 50 liegt bei circa 3,5 Prozent.
  • Der Euro Stoxx Select Dividend 30 generiert sechs Prozent pro Jahr.

Der auf Dividendenstrategien basierende Euro Stoxx 30 beinhaltet überwiegend die Branchen Telekommunikation, Versorger und Finanzdienstleistungen. Er kann nur dann weiterhin mit lukrativen Renditen aufwarten, wenn sich die vertretenen Wirtschaftszweige besser als andere entwickeln. Und genau hier liegt das Problem für Anleger, nicht nur dieser Index ist zu einseitig ausgerichtet und daher gefährlich.

Dass Dividendenstrategien riskant sind, wurde bereits in der letzten Finanzkrise deutlich. In den Jahren 2007 bis 2009 verlor der Euro Stoxx Select Dividend 30 zeitweise 70 Prozent seines Wertes.

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 10 =