Die schon vom Vorjahr gezeigte Nervosität der Märkte könnte auch 2014 weiter anhalten. Zu diesem Ergebnis kommen Experten der Fondsgesellschaft DWS.

Sie erwarten aufgrund der momentan unruhigen Phase an den Aktienmärkten einige Korrekturen.

DWS: In diesem Jahr sollen die Märkte deutlichere Schwankungen erfahren

Bei dem Fondsanbieter DWS, einer Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, werden Kurssprünge bei Aktien von mehr als zehn Prozent nicht ausgeschlossen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Als einen Risikofaktor haben die DWS-Experten die Anleger selbst erkannt. Sie haben bei ihren Aktien-Investitionen eine positive Grundhaltung, welche von hohen Erwartungen begleitet wird. Sollten sich die Erwartungen nicht im gewünschten Umfang realisieren lassen, steigen sie sofort wieder aus ihrem Investments aus, und nehmen die Gewinne mit. Nicht zuletzt, weil sie auf viel zu hohem Niveau investiert haben, beziehungsweise eingestiegen sind.

Die Märkte könnten auch durch eventuelle Schwächen bei den ökonomischen Daten einiger Länder erschüttert werden. Darüber hinaus stehen Entscheidungen der amerikanischen Notenbank bezüglich einer Reduzierung der Anleihenaufkäufe im Raum. Auch diese könnten die Märkte in Schwankungen versetzen.

Probleme für die Märkte könnten sich auch durch die Schwellenländer ergeben

Emerging Markets Aktien zeigten schon seit Jahren unbefriedigende Performance, trotzdem wurde in sie laut der DWS viel Geld investiert. So langsam wird den letzten Anlegern die Entwicklung deutlich, sie stoßen die Papiere schnellstmöglich ab.

Eine weitere Belastung der Märkte sehen Fachleute der DWS in den politischen Spannungen der Schwellenländer, wie beispielsweise China, Indien oder Thailand. Ausschlaggebend für die nachhaltige Entspannung in der Region wären politisch einwandfrei verlaufende Neuwahlen, welche eindeutige Ergebnisse hervorbrächten.

Die Analytiker der DWS glauben jedoch an insgesamt gute Chancen für die Märkte, weil sich auf der ganzen Welt zunehmende Wachstumstendenzen zeigen. Sie meinen, dass die Aktienkurse 2014 ungeachtet vereinzelter Korrekturen um acht bis zehn Prozent steigen können. Aktien sind aus ihrer Sicht preislich angemessen und fair bewertet, denn dahinter stehen Gewinn generierende Unternehmen mit international bekannten Produkten. Für die europäischen Finanzmärkte könnte eine Ankurbelung der Kreditvergabe die Initialzündung sein.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 5 =