Effiziente Märkte haben eine charakteristische Eigenschaft: Sie sind auch mit der Einbeziehung von Prognosen nicht zu schlagen. Für Anleger bedeutet die Erkenntnis, dass sie nahezu uneingeschränkt Aktien erwerben können, solange sie über einen langen Anlagehorizont verfügen.

Effiziente Märkte lassen Prognosen wertlos erscheinen

Die Botschaft scheint allerdings vielen Anlegern immer noch unbekannt zu sein, denn sie nutzen Prognosen in Verbindung mit vermeintlich intelligenten Strategien zur Maximierung der Rendite. Was ihnen dabei entgeht, ist die Tatsache, dass sie mit ihren Bestrebungen die Aktienkurse eigentlich erst in die eine oder andere Richtung treiben.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Notierungen werden entsprechend wissenschaftlicher Erkenntnisse von kapitalmarktrelevanten Informationen beflügelt, zu denen auch die Transaktionen der Marktteilnehmer zählen.

Dabei handelt es sich um menschliche Emotionen, die von Prognosen nicht erfasst werden können. Daher lassen sich effiziente Märkte nicht vorhersagen, denn fundamentale Analysen und Charttechniken vernachlässigen das wichtige Marktsentiment.

Ohne Prognosen investieren

Effiziente Märkte wollen als Verbündete verstanden werden und offerieren bei richtiger Handhabung lukrative Renditen. Anleger sollten sich daher von ihren durch Herdentrieb geleiteten Vorgehensweisen verabschieden und neue Wege gehen.

Sie müssen dabei nicht unbedingt Entscheidungen für oder ­gegen bestimmte Aktien fällen, sondern passiv und breit diversifiziert in Indizes, oder besser noch, in ganze Anlageklassen investieren. Dabei werden ihnen gleich mehrere Vorteile geboten:

  • Investitionen in Indexfonds oder Anlageklassen sind kostengünstig.
  • Beide Anlageinstrumente haben die breite Streuung im Fokus.
  • Die Optionen offerieren insgesamt lukrative Renditen.

Die Alternative

Effiziente Märkte bieten auch hohe Renditen, wenn das Investment mit Sachverstand getätigt wird, hierbei erweist sich kompetente Beratung als unverzichtbares Hilfsmittel. Ein mit umfassendem Hintergrundwissen ausgestatteter Berater findet aktuell unterbewertete Aktien und vereinigt diese in einem Portfolio, welches vom Eigner nur lange genug gehalten werden muss.

Investorenlegenden wie beispielsweise Warren Buffett haben mit dieser Vorgehensweise und viel Geduld stattliche Vermögen erwirtschaftet. Auch zeigt die Betrachtung der letzten 100 Jahre , dass in allen Anlageklassen die Strategie kaufen und halten unter Ausschluss von Prognosen zu beachtlichen Ergebnissen geführt hat.

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 11 =