Einkaufen, so wie es sich die Großstadtbewohner wünschen, können die Einwohner der Hansestadt Hamburg in der vor Kurzem wiedereröffneten Rindermarkthalle. Sie sorgt mit einer nur von Wochenmärkten bekannten Vielfalt für ansprechende Einkaufserlebnisse.

Einkaufen in der Rindermarkthalle

Das Gebäude steht nach mehrjähriger Renovierung wieder dem Publikum offen und zeigt sich mit vielversprechendem, neuen Konzept.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Präsenzen einiger bundesweit bekannter Lebensmitteldiscounter werden durch viele bunte Marktstände aufgelockert, die mit vielfältigen Angeboten sowie Spezialitäten aus aller Welt aufwarten. Mitten im bunten Marktgeschehen präsentiert sich das älteste Hauswarengeschäft der Hansestadt mit einer Filiale.

Im Zentrum der Rindermarkthalle können die Hamburger vom Einkaufen entspannen, ein indischer Imbiss sowie eine Weinbar und ein Sushi-Stand bieten Exotik pur in Begleitung von edlen Tropfen. Das Ambiente ähnelt einem Wochenmarkt, nur ist alles eben einen Tick exquisiter. Das Angebot ist umfassender, die Verkäufer bemühen sich um die Kunden wie sonst nur aus der Fernsehwerbung bekannt. Die Rindermarkthalle ist ein richtiges Paradies zum Einkaufen, und offeriert damit etwas, was in anderen Metropolen gerade verloren geht oder schon lange nicht mehr vorhanden ist.

Das Konzept der Rindermarkthalle orientiert sich an internationalen Vorbildern

Der Komplex steht für Einkaufen mit kompetenter Beratung, hochwertige Produkte und einladendes Flair. Alles in allem ein Einkaufsideal, welches in vielen deutschen Großstädten längst der Vergangenheit angehört. Was der Rindermarkthalle momentan noch fehlt, sind zum Ambiente passende Restaurants.

Die Gastronomie befindet sich noch in der Planungsphase, einstweilen müssen guter Kaffee und Sandwichs zur Stärkung nach dem Einkaufen genügen. Die Rindermarkthalle orientiert sich seitens des Gesamtkonzepts an den Markthallen europäischer Metropolen. Die Betreiber reisten zur Informationsgenerierung nach Barcelona und Kopenhagen und erfuhren dort, wie sich Verbraucher in der Hansestadt für frische Marktware in bester Qualität begeistern lassen.

Mit der Eröffnung der einladenden Rindermarkthalle hat sich ein jahrelanges Problem dieses Standorts mit einem Happy End verabschiedet. Vor der kompletten Sanierung versuchten dort herkömmliche Discounter, Kunden zum Einkaufen zu locken – und scheiterten.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.
Lesen Sie mehr

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 11 =