Roboter sind in der modernen Fertigungstechnik nicht mehr wegzudenken. Dabei geht die Entwicklung immer weiter und stößt in Bereiche vor, die bisher noch fast ausschließlich dem Menschen vorbehalten waren – zum Beispiel wenn es um die Inspektion und Reparatur von Flugzeugen geht. Ein neuartiger Krabbelroboter aus Hamburg soll künftig in der Flugzeugreparatur eingesetzt werden.

Für Inspektion und Flugzeugreparatur

Das Gerät wird derzeit von der Lufthansa Technik gemeinsam mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg entwickelt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es soll in Zukunft Inspektionen am Rumpf von Fliegern vornehmen, die eine Aluminium- oder eine CFK-Außenhaut besitzen. CFK steht dabei für ‚kohlenfaserstoffverstärkter Kunststoff‘ – ein Material, das bei einigen Flugzeugtypen anstelle des klassischen Aluminiums eingesetzt wird. Bei Bedarf soll der Roboter auch selbstständig Reparaturen vornehmen.

Das besondere Problem bei CFK ist, dass äußere Einwirkungen – zum Beispiel Hagel, Blitz oder Vogelschläge – zu Beschädigungen der inneren Struktur des Kunststoffs führen können, die äußerlich nicht sichtbar sind. Werden solche Schäden übersehen, kann dies unabsehbare Folgen nach sich ziehen. Nur mit Infrarotkameras lassen sich Strukturveränderungen erkennen. Beim klassischen Werkstoff Aluminium macht sich dagegen jede Beschädigung als Beule bemerkbar.

Noch einiges an Forschung nötig

Der Krabbelroboter – bisher nur als ‚Demonstrator‘ vorhanden – verfügt über sechs Saugfüße, mit denen er sich auch an Stellen bewegen kann, an denen sich kein Mensch halten könnte. So ist er auch in der Lage, unten am Flugzeugrumpf zu arbeiten. Das Herzstück des Gerätes bilden aber ein Halogenscheinwerfer und eine Infrarotkamera. Mit dem Scheinwerfer wird die zu untersuchende Stelle erwärmt und anschließend fotografiert. Das Wärmebild gibt Aufschluss über mögliche innere Schäden und eine notwendige Flugzeugreparatur.

Bei der Flugzeugreparatur besteht allerdings noch Forschungsbedarf. Während die Reparatur bei Aluminium kein Problem ist, erfordert CFK wegen seiner besonderen Eigenschaften einen deutlich größeren Aufwand und spezielle Verfahren. Erst in vier bis fünf Jahren hoffen die Entwickler so weit zu sein, dass der Roboter aus Hamburg auch tatsächlich einsatzfähig ist.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 7 =