Angesichts historisch niedriger Bauzinsen haben Bauherren derzeit ein Interesse daran, sich die günstigen Zinssätze möglichst lange zu sichern. Bei einer neuen Baufinanzierung ist das kein Problem: es wird eine entsprechende Zinsbindungsfrist vereinbart.

Anders sieht es aus, wenn noch eine Baufinanzierung läuft und eine Anschlussfinanzierung erst in einiger Zeit ansteht. Dann bieten Forwarddarlehen eine mögliche Lösung.

Forwarddarlehen kurz erklärt

Ein Forwarddarlehen ist im Prinzip ein normales Baudarlehen. Im Unterschied zur herkömmlichen Darlehensvereinbarung liegt hier nur zwischen der Konditionenvereinbarung und der Auszahlung ein längerer Zeitraum – die Forward Periode.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Sie kann bis zu 60 Monate betragen. Damit lässt sich bereits heute der Zins für den späteren Kredit festlegen.

Das sind die Bedingungen

Forwardvereinbarungen sind nicht kostenlos. Die kreditgebende Bank lässt sich die Zinsgarantie mit einem Aufschlag auf den sonst üblichen Marktzins abgelten. Je länger die Forward Periode, umso höher fällt der Aufschlag im Allgemeinen aus. Und noch etwas ist zu beachten: der Kreditnehmer muss das Forwarddarlehen in Anspruch nehmen, auch wenn es für ihn ungünstig ist – zum Beispiel, weil die Zinsen noch weiter sinken. Fazit: bei der Forwardvereinbarung sichert sich der Kreditnehmer gegen das Risiko steigender Zinsen ab, trägt aber das Risiko sinkender Zinsen. Daher sollten Forwarddarlehen gut überlegt sein.

Sinnvoll angesichts der Zinssituation?

Aktuell ist mit nochmals deutlich sinkenden Bauzinsen kaum zu rechnen, denn das erreichte Zinsniveau ist bereits sehr niedrig. Selbst wenn es nochmal entsprechende geldpolitische Impulse geben sollte, würden sie sich voraussichtlich mehr bei den kurzfristigen Zinsen auswirken. Derzeit spricht eher manches dafür, dass die längerfristigen Zinsen tendenziell wieder etwas steigen könnten. Die Wahrscheinlichkeit wächst mit den sich verbessernden Perspektiven für die weltwirtschaftliche Entwicklung.

Kosten und Nutzen vergleichen

Von daher können Forwardvereinbarungen Sinn machen. Der Vorteil der Zinssicherung ist dabei den Kosten in Form des Zinsaufschlags gegenüberzustellen. Eine gute Finanzberatung hilft dabei, Angebote zu vergleichen, einen Kreditcheck zu machen und die richtige Entscheidung zu treffen.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 14 =