Insbesondere beim Neugeschäft im Segment Lebensversicherung musste der Anbieter Generali Deutschland enorme Verluste hinnehmen. Neuabschlüsse brachen im Vorjahresvergleich um etwa 50 Prozent ein.

Insgesamt konnte der Konzern trotzdem in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres eine Gewinnsteigerung um 115 Millionen Euro verzeichnen.

Das Neugeschäft mit der Lebensversicherung wird für Generali zur Herausforderung

Dennoch konnte der Anbieter sein positives Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um elf Millionen Euro steigern. Besonders negativ wirkte sich auf die Bilanz das Neugeschäft bei der Lebensversicherung mit einmaligen Beitragszahlungen aus.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In diesem Bereich wurden Rückgänge von mehr als fünfzig Prozent registriert. Hintergrund der Entwicklung war die veränderte Zeichnungspolitik der Versicherungsnehmer.

Das Neugeschäft in der Sparte Lebensversicherung, reduzierte sich für den Anbieter Generali bei Einmalbeiträgen von 1.406 Millionen Euro auf aktuell 626 Millionen. Neue Verträge mit fortlaufenden Beitragszahlungen mussten Verluste von mehr als dreißig Millionen Euro verkraften.

Beim Gesamtaufkommen der Beiträge musste die Generali-Gruppe einen Rückgang um 23,3 Prozent auf 2.620 Millionen Euro hinnehmen. Diese Zahl beinhaltet auch Sparanteile sowie Beiträge zu Investmentverträgen.

Generali verzeichnet Zuwächse bei Kapitalanlagen und Sachversicherungen

Im Gegensatz zum schwindenden Neugeschäft bei der Lebensversicherung kann die Generali-Gruppe in den Bereichen Schadensversicherung und Unfallversicherung das Prämienaufkommen wiederholt steigern. Das in diesen Segmenten positive Neugeschäft wurde durch höhere Durchschnittsbeiträge weiter intensiviert. Dadurch ergab sich eine Beitragszunahme um 1,2 Prozent auf 1,458 Milliarden Euro.

Die an den Märkten dominierenden Niedrigzinsen wirkten sich kaum auf das Generali-Ergebnis im Bereich Kapitalanlagen aus. Der Konzern konnte sein Kapitalanlageergebnis um mehr als 22 Prozent auf 1,087 Milliarden Euro erhöhen.

Fazit

Für den Anbieter Generali ergibt sich aus den Zahlen, dass der Konzern für die Herausforderung im Bereich Lebensversicherung gut aufgestellt ist und voraussichtlich die selbst auferlegten Ziele erreichen wird.

Verbraucher sollten sich angesichts der Zahlen von Generali erneut überlegen, ob transparente Sparpläne für Fonds, oder noch besser für ETF nicht die besseren Alternativen zur Altersvorsorge sind. Denn die Lebensversicherung kann die in sie investierten Erwartungen immer weniger erfüllen.

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 15 =