Hamburg braucht einen weiteren Verkehrssenator. Das ging aus einem Statement des seit drei Jahren amtierenden Industrieverbandschefs Michael Westhagemann hervor. Was er sich für die Hansestadt darüber hinaus wünscht, fasst dieser Beitrag zusammen.

Warum benötigt Hamburg einen zusätzlichen Verkehrssenator?

Der aktuell eingesetzte Verkehrssenator stand in letzter Zeit vermehrt in öffentlicher Kritik. Michael Westhagemann meint jedoch, dass Frank Horch als Verkehrssenator seine Arbeit hervorragend erledigt hat.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Gleichwohl hat der Senat das Segment Verkehr unterschätzt, die umfangreichen Aufgaben würden einen zweiten Verkehrssenator erfordern, so der Industrieverbandsvorsitzende. Auf den Straßen der Hansestadt Hamburg befinden sich zu viele Baustellen zur selben Zeit, ein Umstand, für den der jetzige Verkehrsminister nicht alleine verantwortlich ist. Die Ursachen liegen jedoch weitgehend noch im Zuständigkeitsbereich der vorangegangenen Regierung.

Der Rückkauf der Energienetze

In Hamburg haben sich die meisten Bürger für einen Rückkauf ausgesprochen, obwohl der Industrieverband davor warnte. Herr Westhagemann sieht in der Vorgehensweise keine Vorteile für die Hansestadt, die Kosten sind jedoch enorm. Die Befürworter des Netzrückkaufs plädierten für eine sozial stimmigere und klimagerechtere Energieversorgung, die hat sich noch nicht eingestellt. Dafür wird Hamburg mit Kosten im zweistelligen Millionenbereich konfrontiert, welche die Spielräume für vielversprechende Investitionen erheblich einschränken. Für die Hansestadt stellen sich die Kosten wie folgt dar:

  • 50 Millionen Euro kostet Hamburg allein die Erneuerung der IT.
  • Der Kredit für den Netzrückkauf schlägt mit jährlichen Zinsbelastungen von 13 Millionen Euro zu Buche.
  • Weitere Kosten entstehen durch die Übernahme der etwa 1000 Vattenfall-Beschäftigten.

Hat der Volksentscheid vor weiteren Investitionen in Hamburg abgeschreckt?

Michael Westhagemann ist sich sicher, dass Vattenfall von nachfolgenden Investitionen in der Hansestadt Abstand nimmt. Er meint allerdings, dass der Entscheid bei anderen Investoren nicht negativ aufgenommen wird. Der Standort Hamburg hat seine Attraktivität bei den Geldgebern nicht eingebüßt. Der Industrieverbandschef regt die Vertreter von Politik und Wirtschaft an, die Anziehungskraft der Hansestadt kontinuierlich zu steigern.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 1 =