Hamburg ist eine Stadt der Stiftungen. In keinem anderen Bundesland gibt es – gemessen an der Einwohnerzahl – eine vergleichbare Stiftungsdichte. Über tausend Hamburger Stiftungen engagieren sich für unterschiedlichste Förderziele.

Wissenschaft und medizinische Versorgung, Völkerverständigung und Hilfe für Benachteiligte, Kultur und Umweltschutz sind nur einige wenige Beispiele für die zahlreichen Stiftungszwecke.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Gründe genug, dass der diesjährige Deutsche Stiftungstag die Hansestadt als Ort für seine Zusammenkunft gewählt hat.

Kleine Übersicht Hamburger Stiftungen

– Joachim Herz-Stiftung: Mit einem Vermögen von 1,3 Mrd. Euro ist sie die größte Stiftung. Erst 2008 nach dem Unfalltod des Tchibo-Erben Joachim Herz ins Leben gerufen, ist sie noch im Aufbau befindlich. Das Stiftungsvermögen ist weitgehend im Beiersdorf-Konzern und am US-Immobilienmarkt gebunden.

– Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius: Auch sie gehört zu den großen Stiftungen (Vermögen 850 Mio. Euro). Die Hälfte der Fördermittel wird für zwei Einrichtungen eingesetzt – die Bucerius Law School als Rechtshochschule und das Bucerius Kunst Forum am Rathausmarkt.

– Körber-Stiftung: sie bemüht sich um hochrangige Gespräche und den Austausch unter prominenten Persönlichkeiten zu Themen von grundlegender Bedeutung. Eine gerne genutzte Plattform dafür ist das Körber-Forum. Gäste der Stiftung waren u.a. Henry Kissinger, Angela Merkel, George Soros oder der chinesische Staatspräsident. Die Stiftung verwaltet 522 Mio. Euro Vermögen.

– Alfred Töpfer Stiftung: Mit 90 Mio. Euro Vermögen fast bescheiden ausgestattet widmet sich diese Hamburger Stiftung bevorzugt Projekten im Bereich der Bildung und Wissenschaft, der Kultur und dem Naturschutz.

– Bürgerstiftung Hamburg: sie zeigt, dass auch mit kleinen Vermögen der Stiftungsgedanke umsetzbar ist. Dotiert durch Zuwendungen Hamburger Bürger widmet sich eine der vielen Hamburger Stiftungen u.a. sozialen Projekten und Initiativen vor Ort. Dazu verfügt sie über immerhin 30,4 Mio. Euro Vermögen.

Engagement mit Tradition

Hamburger Stiftungen bewegen sich in einer großen, hanseatischen Tradition. Schließlich datiert die erste bekannte Stiftung auf das Jahr 1227. Auch heute ist das Wirken der Stiftungen ein Zeichen ausgeprägten bürgerschaftlichen Engagements.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 13 =