©iStock.comtiero

Immobilienblase in Deutschland?

Einige Experten meinen, dass Deutschland schon längst von einer Immobilienblase erfasst sei. Sie begründen dies mit dem massiven Anstieg der Preise für Wohneigentum und einer über das Angebot hinausgehenden Nachfrage in den Ballungsräumen.

Die Schattenseiten des Immobilienbooms

Das landesweit starke Interesse an Wohnimmobilien wird von drastisch gestiegenen Preisen begleitet, welche bei Beobachtern zunehmend Ängste auslösen. Sie fürchten, dass der Baurausch ein böses Ende nimmt und die Stabilität der Nation gefährdet. Aus dieser Sorge heraus fordert jetzt die BIZ (Bank für internationalen Zahlungsausgleich) eine Intervention der Regierung. Das Institut konnte bereits die amerikanische Immobilienblase von 2007 richtig prognostizieren und begründet seine Befürchtung mit einem bereits gefallenen Grenzwert.

Die Preise steigen mit hoher Geschwindigkeit

Genau das enorme Tempo, welches die Preissteigerungen bei Immobilien begleitet, ist für die BIZ Anlass zur Sorge. Und weil die Entwicklung mittlerweile einen wichtigen Grenzwert von zehn Prozent (über dem langjährigen Trend) überschritten hat, läuten bei dem Institut die Alarmglocken.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Aktuell liegt dieser Wert für Deutschland bei 10.6 Prozent und damit sieht die BIZ den heimischen Immobilienmarkt in einer Blase.

Immobilienpreise laufen den Einkommen davon

Jeder, der in Deutschland derzeit auf Immobiliensuche geht, bekommt zu spüren, das Wohneigentum nicht nur absolut, sondern auch im Verhältnis zum Gehalt teurer wird. Wer vor fünf Jahren eine geräumige Wohnung in München suchte, musste dafür neun Jahresgehälter kalkulieren, mittlerweile will ein gleiches Objekt mit 15 Jahreseinkommen bezahlt werden. Deutschlandweit verteuerten sich Immobilien zuletzt um durchschnittlich sieben Prozent. Daher warnen immer mehr Kreditinstitute vor dem Heißlaufen des Marktes, also vor einer Immobilienblase.

Nicht jeder Experte sieht eine Immobilienblase

Die optimistischeren Fachleute verweisen darauf, dass mit dem Preisboom keine wachsende Verschuldung einhergeht und die aktuell niedrigen Zinsen sogar die Entschuldung begünstigen. Die monatlichen Darlehensraten sind seit sechs Jahren nahezu gleich geblieben, weil unter anderem die Eigenkapitalanteile kontinuierlich steigen. Die Gefahr einer Immobilienblase ist für die Experten denkbar gering, weil in den USA massenhafte Kreditausfälle die Immobilienkrise 2007 ausgelöst haben.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 1 =