Der Immobiliendienstleister DTZ hat den europäischen Gewerbeimmobilienmarkt analysiert und dabei eine interessante Entwicklung beobachtet.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Industrieimmobilien verzeichneten in den ersten beiden Quartalen 2014 ein Wachstum von 25 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des vergangenen Jahres.

Industrieimmobilien – ein von Wachstum geprägtes Segment

Laut den Analyseergebnissen kletterte die Investmenttätigkeit in diesem Bereich auf gut neun Milliarden Euro.

Der Vergleich mit den Vorjahreswerten zeigt einen Zuwachs von 25 Prozent und liegt damit bei den Transaktionen über den Ergebnissen des gesamten gewerblichen Volumens.

Deutschland mit ausgeprägtem Wachstum

Bei Industrieimmobilien wird der Markt von drei Nationen dominiert:

  • Auf Großbritannien fiel mit 35 Prozent der bedeutendste Anteil am Gesamtvolumen (3,2 Milliarden Euro).
  • In Deutschland stieg das Investmentvolumen bei Industrieimmobilien auf knapp 1,8 Milliarden Euro oder prozentual auf 42 Zähler.
  • Die skandinavischen Nationen hielten mit einem Investitionsvolumen von 1,4 Milliarden Euro das bereits hohe Niveau des Vorjahres.

Die skandinavischen Werte sind vor allem der finnischen Entwicklung im zweiten Quartal dieses Jahres zu verdanken, Finnland schloss mit 1,1 Milliarden Euro im ersten Halbjahr ab. Private Equity Funds verzeichneten in den ersten sechs Monaten ein bemerkenswertes Wachstum, sie erzielten in der Zeitspanne insgesamt 4,4 Milliarden Euro Transaktionsvolumen, welches 49 Prozent Marktanteil gleichkommt.

Industrieimmobilien im Fokus börsennotierter Anleger

Bei börsennotierten Anlegern wird erhöhte Aktivität registriert, ihr Ankaufvolumen ist in den ersten sechs Monaten mit 1,6 Milliarden Euro von deutlichem Wachstum gezeichnet. Es liegt bereits jetzt über dem Gesamtwert des Vorjahres. Wie die DTZ weiter verlauten ließ, war der Markt bei Industrieimmobilien in den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres von größeren Einheiten geprägt.

Die lockten in erster Linie international agierende Fonds an. Diese aus Tradition starken Marktteilnehmer wurden vom Fondsgiganten Blackstone angeführt, der seit Jahresbeginn nahezu eine Milliarde Euro in Industrieimmobilien investierte. Das Wachstum dürfte sich in diesem Segment fortsetzen, dafür sprechen attraktive Preise und die kontinuierliche Erholung der europäischen Wirtschaft.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 6 =