Anleger sollten nach der Meinung von Experten lieber diszipliniert investieren, anstatt zu spekulieren.

Doch glauben einzelne Marktteilnehmer immer wieder, dass sie schlauer als die anderen sind und versuchen, von ihrem vermeintlichen Wissensvorsprung zu profitieren.

Warum spekulieren immer weniger Sinn macht

Der Hauptgrund ist wohl, dass die Kapitalmärkte zunehmend effizienter werden.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dank der modernen Informationstechniken haben alle interessierten Teilnehmer an den Börsen den gleichen Wissensstand. Spekulieren wird daher immer sinnbefreiter, Anleger sollten stattdessen nachhaltig investieren und sich dabei auf die wirklich relevanten Aspekte konzentrieren: auf ihren Anlagehorizont und das Risiko.

Denn ihre Rendite ist nichts anderes als die Summe, die sie aufgrund ihrer Risikobereitschaft innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens erwirtschaftet haben. Konstanter Mehrertrag lässt sich durch spekulieren nicht erzielen.

Breite Diversifizierung – der beste Ansatz zum sicheren Investieren

Obwohl sich die meisten Wertpapiere langfristig positiv entwickeln, können sie kurzfristig enorme Wertschwankungen erfahren. Wer sein Portfolio breit auf verschiedene Branchen oder Länder streut, minimiert damit sein Risiko erheblich.

Anleger, die nicht spekulieren, sondern langfristig investieren wollen, sollten sich aus Gründen der Risikoeinschränkung um bestmögliche Diversifizierung ihres Depots bemühen. Ihnen entstehen dadurch keine Extrakosten, es winkt im Gegenteil sogar die langfristige Erhöhung der Rendite.

Fachleute haben mehrfach bewiesen, dass sich durch breit aufgestellte Depots nicht nur die Gerüste von Finanzanlagen stabilisieren, sondern auch zusätzliche Erträge generieren lassen.

Zum erfolgreichen Investieren ist Disziplin gefordert

Sehr diszipliniert sollten beispielsweise die vielen Propheten ignoriert werden, deren Wahrsagungen allein schon deshalb wertlos sind, weil sie auf haltlosen Theorien aufgebaut wurden. Kein Anleger wird durch Befolgung ihrer Ratschläge den Markt langfristig schlagen können.

Wer ohne zu spekulieren sein Geld investieren möchte, muss die Disziplin in den Mittelpunkt stellen und entsprechend agieren:

1. Konsequent für die bestmögliche Diversifikation sorgen.
2. Nur effiziente Anlageprodukte auswählen.
3. In regelmäßigen Abständen den Portfolioinhalt neu gewichten.

Wer den Erfolgsfaktor Disziplin außer Acht und sich lieber von angeblich heißen Informationen treiben lässt, tendiert statt zum sinnvollen Investieren eher zum Spekulieren.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 4 =