Deutsche Vertriebe können Kunden zwar viele Investmentfonds anbieten, doch die Zahl der Publikumsfonds schrumpft kontinuierlich.

Bereits seit vier Jahren steigt die Anzahl der Liquidationen. Nur eine Fondskategorie konnte 2013 Zuwachs verzeichnen.

Investmentfonds – Opfer von Kostendruck und Regulierung

Die Branche konnte interessierten Anlegern 2012 noch 9.664 Investmentfonds anbieten, 2013 verringerte sich die Angebotspalette um 372 Publikumsfonds auf 9.292 Produkte.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Im Gegensatz zur schwindenden Produktzahl erhöht sich das verwaltete Gesamtvermögen weiterhin Jahr für Jahr.

Die Branche sieht die fortdauernde Konsolidierungsphase positiv, denn mit mehr als 9.000 Investmentfonds haben sowohl Makler als auch Kunden ausreichend Anlageprodukte zur Diversifizierung. Ineffiziente Fonds verschwinden zusehends vom Markt, oder werden die Opfer der zunehmenden Regulierungen seitens der Europäischen Gemeinschaft.

Nur wenige deutsche Gesellschaften haben sich bisher um eine Zulassung als AIF-KVG (Alternative Investmentfonds-Kapitalverwaltungsgesellschaft) bemüht. Sie können noch bis zum 21. Juli 2014 bei der BaFin einen Lizenzantrag stellen. Die oberste Finanzaufsicht legt mit den höheren Anforderungen der Branche auch steigende Kosten auf. Der Trend steigender Volumen von Publikumsfonds bei sinkender Anzahl der Fondsprodukte wird sich nach Insideransicht weiter fortsetzen.

Nicht alle Investmentfonds zeigen die gleiche Entwicklung

Bei den Publikumsfonds stellen mit 44 Prozent die Aktienfonds die umfangreichste Gruppe dar. Allerdings sorgten 280 Liquidationen im Vergleich zu lediglich 141 neuen Zulassungen für den bemerkenswertesten Schrumpfprozess am Fondsmarkt.

Anleihefonds waren im vergangenen Jahr die einzige Investmentfonds-Kategorie, die ein zahlenmäßiges Wachstum verzeichnen konnte. Genau 115 Neuauflagen standen hier 109 Löschungen oder Zusammenlegungen gegenüber.

Die Mischfonds gehören immer noch zu den favorisierten Investmentfonds heimischer Anleger. Sie verloren zwar mit einem Minus von 90 Produkten in ihrer Anzahl, bei den Nettozuflüssen zeigen sie sich mit einem Plus von 18 Milliarden Euro als klare Gewinner.

Aus der Kategorie sonstige Fonds verabschiedeten sich 2013 insgesamt 138 Publikumsfonds-Produkte, verblieben ist ein Segmentanteil von acht Prozentpunkten.

Geldmarktfonds nehmen mit lediglich zwei Prozent nur noch einen unbedeutenden Marktanteil ein. Im vergangenen Jahr standen lediglich fünf neue Produkte sechszehn Auflösungen oder Fusionen gegenüber.

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 13 =