Vor wenigen Tagen hat Janet Yellen den Vorsitz der amerikanischen Notenbank FED übernommen. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze des Instituts. Die 67 Jahre alte Volkswirtin ist bereits seit Oktober 2010 Vizepräsidentin der FED.

Ihr bisheriger Lebensweg ist durch Phasen universitärer Lehre und Funktionen in unterschiedlichen Einrichtungen und Gremien des US-Notenbanksystems geprägt.

Kein grundlegender Kurswechsel

Die Berufung von Janet Yellen ist zunächst ein Zeichen der Kontinuität. Sie gilt als Insiderin und hat bislang den geldpolitischen Kurs von Vorgänger Ben Bernanke immer mitgetragen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Dessen Amtszeit fiel in eine Zeit außergewöhnlicher Turbulenzen. Banken- und Finanzkrise stellten die FED unter seiner Führung vor große Herausforderungen. Die Antwort war ein ultralockerer geldpolitischer Kurs mit Leitzinsen auf Null-Niveau und einem gigantischen Anleihe-Aufkaufprogramm.

Geldpolitik etwas restriktiver

Interessanterweise findet die Amtsübernahme durch Janet Yellen zu einem Zeitpunkt statt, da die Geldschleusen erstmals etwas enger geschlossen werden. Kaufte die FED im Dezember noch für 85 Mrd. Dollar Anleihen auf, waren es im Januar nur noch 75 Mrd. Dollar und in diesem Monat sollen es 65 Mrd. Dollar sein. Damit werden schon länger im Raum stehende Ankündigungen erstmals in die Tat umgesetzt.

Janet Yellen: Ein Spagat

Es dürfte spannend zu beobachten sein, ob Janet Yellen diesen restriktiveren Kurs weiter fortsetzt. Derzeit steht immer noch die Erklärung von Bernanke im Raum, dass an der lockeren Geldpolitik festgehalten wird, solange die Arbeitslosigkeit in den USA über 6,5 Prozent liegt. Im Dezember erreichte sie 6,7 Prozent. Viel dürfte von der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung abhängen. Die amerikanische Geldpolitik bewegt sich weiter im Spagat von Wachstumsförderung und Geldwertstabilität.

Nicht zu unterschätzen

Ihre neue Aufgabe verlangt jedenfalls viel Fingerspitzengefühl von der neuen Notenbank-Chefin. Kenner raten dazu, sie nicht zu unterschätzen. Klein von Statur und gutmütig wirkend, besitze sie eine gehörige Portion Energie und Durchsetzungsvermögen. Beides wird sie in ihrer Amtszeit sicher brauchen können.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

10 + 8 =