ETF’s bilden ein geeignetes und attraktives Instrument für Investoren, die in ganze Märkte investieren wollen. Damit können Risiken gegenüber Einzelwert-Investments deutlich reduziert werden. Trotzdem unterliegt auch ein ETF Wertschwankungen, die durch Auf- und Abwärtsbewegungen des jeweiligen Referenzindexes bedingt sind.

Solche Schwankungen zu minimieren, ist das Ziel der Minimum Volatility-Strategie, eines neuen ETF-Ansatzes.

Titel unterschiedlicher Volatilität im Index

Index-Schwankungen haben ihre Ursache immer in den Kursschwankungen der einzelnen, im Index abgebildeten Wertpapiere.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es gibt dabei Finanztitel, die eine höhere Volatilät – das heißt eine größere Schwankungsbreite oder -häufigkeit – aufweisen als andere. Sie beeinflussen Auf- und Abwärtsbewegungen des Indexes überproportional. Ein weiterer Faktor kommt hinzu: die Korrelation, das ist das Ausmaß, in dem sich Wertpapierkurse gleichgerichtet bewegen. Wenn sich bei bestimmten Ereignissen alle Wertpapierkurse in eine Richtung bewegen (d.h. positiv korreliert sind), führt dies zu einer größeren Volatilität als wenn gegenläufige Bewegungen stattfinden.

Minimum Volatility: Gewichtsverschiebung

Bei der Minimum-Volatility-Strategie wird versucht, die Volatilität eines Referenzindexes zu minimieren. Dies geschieht mit Hilfe ausgeklügelter mathematisch-statistischer Verfahren. Dabei werden die Gewichte der in einem Index abgebildeten Wertpapiere gezielt verändert. Titel mit größerer Volatilität erhalten ein geringeres Gewicht, im Extremfall werden sie sogar ganz ausgeblendet. Papiere mit geringer Volatilität werden dagegen mit höheren Gewichten einbezogen. Dabei wird auch auf eine möglichst geringe Korrelation geachtet. Im Ergebnis resultiert daraus eine modifizierte Indexnachbildung, bei der die Indexschwankung geringer ist als beim Ursprungsindex. Der modifizierte Index soll dabei trotzdem dem Ursprungsindex so nahe wie möglich kommen.

Schutz vor Börsenturbulenzen

Minimum-Volatility-ETF’s setzen auf Investoren, die von der Entwicklung an den Finanzmärkten profitieren wollen, aber sich davor fürchten, von Börsenturbulenzen in Mitleidenschaft gezogen zu werden. Die Strategie ist daher vor allem in wirtschaftlich unsicheren und schwer kalkulierbaren Zeiten beliebt. Minimum Volatility dämpft vorübergehende Börsenausschläge, beeinflusst aber nicht längerfristige Trends. Im großen ETF-Spektrum bilden Minimum-Volatility-ETF’s eine interessante Nische.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 14 =