Welche Geldanlage bringt noch gute Renditen? Das fragen sich Investoren, die für das Sparbuch oder andere Einlagen kaum noch Zinsen erhalten und der Börsenentwicklung misstrauen.

Viele setzen dabei auf Sachwerte wie Immobilien oder Edelmetalle. Es gibt aber eine weitere Möglichkeit des Sachinvestments: seltene Luxusgüter, zum Beispiel Oldtimer.

Rendite schlägt fast jede Geldanlage

Oldtimer, Kunstobjekte, Schmuck, Uhren und andere Gegenstände von Wert werden meist aus Liebhaberei und weniger als Geldanlage erworben.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Da es sich um besonders knappe und begehrte Güter handelt, bieten sie gleichzeitig Potentiale für eine dauerhaft positive Wertentwicklung. Unter diesem Aspekt betrachtet die Beratungsagentur Knight Frank Luxusobjekte und errechnet zu diesem Zweck einen eigenen Luxusinvestmentindex, der ähnlich wie ein Aktienindex als Wert-Indikator dient.

Im Vergleich zu Börsenwerten hat sich der Luxusindex in den letzten zehn Jahren überdurchschnittlich gut entwickelt. Er legte um 179 Prozent zu, das vergangene Jahr fiel dabei mit einem Zuwachs von acht Prozent vergleichsweise schwach aus. Trotzdem gilt: wer auf Luxus gesetzt hat, konnte damit mehr Gewinn erzielen als mit den meisten herkömmlichen Investments.

Oldtimer waren die Spitzenreiter bei der Wertsteigerung. Ihr Wert nahm in der letzten Dekade im Schnitt um 456 Prozent zu. Aber auch seltene Briefmarken und Münzen wiesen mit über 200 Prozent einen überproportionalen Wertzuwachs aus. Schlusslichter bei Luxusrenditen waren Schmuck, chinesische Keramik und antike Möbel. Letztere verloren sogar an Wert.

Einige Hürden beim Investment Oldtimer

Trotz dieses insgesamt positiven Bildes sind Luxusinvestments schwierig. Wie in kaum einer anderen Sparte der Geldanlage kommt es hier auf das jeweilige Objekt an. Für die richtige Auswahl ist ausgesprochene Expertise erforderlich. Und der Aufwärtstrend ergibt sich auch nicht automatisch. Kunstgegenstände stagnieren zum Beispiel seit Jahren trotz Rekordpreisen für einzelne Werke.

Für Kleinanleger scheiden viele Luxusgüter von vornherein aus. Dazu dürften auch Oldtimer gehören. Wer auch mit überschaubaren Beträgen einsteigen möchte, muss klassisch auf Briefmarken oder Münzen zurückgreifen.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der "richtige" Crash?
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 5 =