Deutsche Kreditinstitute bieten für Festgeld derzeit kaum attraktive Konditionen. Die Geld- und Zinspolitik der EZB und die hohe Liquidität der Banken haben die Festgeldzinsen auf ein Rekordtief sinken lassen. Im Ausland gibt es dagegen noch bessere Angebote.

Online-Festgeld ist eine Möglichkeit, davon zu profitieren.

Notwendig: Legitimation und Transaktionskonto

Mit seiner Internet-Plattform Weltsparen.de hat der Georgier und Ex-McKinsey-Berater Tamaz Georgadze Anlegern im Jahre 2012 einen Weg zu ausländischen Anbietern eröffnet.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Denn so ohne weiteres ist die Kontoeröffnung nicht möglich. Wer sein Geld bei einer Bank in einem anderen EU-Land anlegen will, muss sich dort legitimieren oder eine Legitimation vorweisen. Außerdem wird ein Transaktionskonto benötigt, über das Zahlungen vom und zum Festgeldkonto abgewickelt werden.

Wer die Plattform von Georgadze nutzt, muss sein Transaktionskonto beim Kooperationspartner MHB-Bank eröffnen und dort mindestens 10.000 Euro einzahlen. Wie bei anderen Direktbank-Offerten erfolgt die Legitimation über das Postident-Verfahren bei einer örtlichen Postfiliale. Erst dann ist der Weg für das Online-Festgeld im Ausland frei.

Nicht risikolos trotz Einlagensicherung

Bei Weltsparen.de gibt es nur Festgeld-Angebote von Instituten, die den europäischen Einlagensicherungsvorschriften unterliegen. Danach sind Bankeinlagen bis zu 100.000 Euro garantiert. Insofern müssen Anleger nicht um ihr Geld fürchten, auch wenn deutlich höhere Zinsen als in Deutschland gezahlt werden. Trotzdem gibt es Risiken. Wird die Bank im Ausland insolvent, kann es einige Zeit dauern, bis das Online-Festgeld zurückfließt. Bei deutschen Banken ist die Insolvenz unwahrscheinlicher und der Zugriff leichter.

Ausbau des Partner-Netzwerks

Die Zahl der Partnerbanken von Weltsparen.de ist bislang begrenzt. Nur zwei Institute sind es gewesen – eine bulgarische und eine portugiesische Bank – , bei denen das Online-Festgeld im Ausland möglich war. Georgadze arbeitet daran, sein Netzwerk auszubauen. Ein norwegisches Angebot mit Festgeld in norwegischen Kronen wird aktuell freigeschaltet. Weitere Verträge mit jeweils einem polnischen, italienischen und britischen Partner sind schon abgeschlossen. Ihre Angebote folgen demnächst.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 7 =