Mit der Pendlerpauschale erkennt der Fiskus die Kosten an, die einem Arbeitnehmer beim Weg von und zur Arbeitsstätte entstehen.

Solche Pauschalen gibt es im Steuerrecht vieler europäischer Länder, mit überraschenden Ausgestaltungen im Einzelfall. Ein Beispiel dafür ist eine aktuelle Regelung in Frankreich.

Pilotprojekt der französischen Regierung

Hier wird jetzt versuchsweise die Pendlerpauschale fürs Fahrrad eingeführt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

In einem Pilotprojekt fördert der französische Staat Firmen, die Arbeitnehmern, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, eine kilometerabhängige Pauschale zahlen. Das Projekt ist zunächst auf ein halbes Jahr angelegt. Zwanzig Firmen mit zusammen 10.000 Arbeitnehmern nehmen daran teil. Fahrradfahrer erhalten dabei für jeden Kilometer ihres Arbeitswegs 25 Cent. Sollte sich das Vorhaben als Erfolg erweisen, ist an eine deutliche Ausweitung gedacht.

Fahrradscheue Franzosen

Der zuständige Verkehrsminister begründete das Modell mit der Notwendigkeit, den Autoverkehr zu verringern und umweltfreundliche Mobilität zu fördern. Bisher wird der Weg zur Arbeit in Frankreich nur bei Nutzung des Autos oder öffentlicher Verkehrsmittel subventioniert. Lediglich 2,4 Prozent der Franzosen nutzen denn auch das Fahrrad, um zum Arbeitsplatz zu gelangen. In Belgien sind es immerhin 8 Prozent, in den Niederlanden sogar 25 Prozent. Allerdings fallen die geographischen Bedingungen hier auch deutlich anders aus.

Deutsche Regelung: Pendlerpauschale

In Deutschland gibt es ein solches Fahrradmodell nicht. Die bestehende Pendlerpauschale im Rahmen der Einkommensteuererklärung ist unabhängig von der Wahl des jeweiligen Verkehrsmittels. Mit der Pauschale werden generell die Kosten des Wegs zum Arbeitsplatz berücksichtigt. Jeder Arbeitnehmer kann dabei 30 Cent pro Entfernungskilometer ansetzen. Der sich ergebende Betrag vermindert als Werbungskosten das zu versteuernde Einkommen. Die Steuerersparnis liegt daher nicht bei 30 Cent pro Kilometer, sondern hängt vom individuellen Steuersatz ab.

Fahrradpauschale wäre vorteilhaft

Im Vergleich dazu nimmt sich das französische Modellprojekt recht großzügig aus. Ein Betrag von 25 Cent pro Kilometer bei Fahrradnutzung wäre auch hierzulande ein Vorteil gegenüber der bestehenden Regelung.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 3 =