Anleger sollten ihre Investments immer prognosefrei tätigen, denn die Prognosen gestalten die Geldanlage keineswegs risikofrei. Für die angestrebte Sicherheit kann jeder Marktteilnehmer selber sorgen, indem er Eigenverantwortung von Disziplin und Erkenntnis begleiten lässt.

Darum sollten Anleger prognosefrei handeln

Vor allem Neueinsteiger mit kaum vorhandenen Markterfahrungen stören sich an der Unsicherheit der Finanzmärkte und suchen daher nach geeigneten Lösungen. Sie lassen sich von vermeintlich allwissenden Propheten leiten, deren Vorhersagen sie für qualifizierte Hilfsmittel halten. Gegen diese Ansicht sprechen jedoch mehrere Argumente:

  • Die Prognosen stützen sich auf fundamentale Analysen und sind vom entsprechenden Chart abgeleitet, sie lassen jedoch ein wichtiges Kriterium unberücksichtigt – die emotionale Reaktion der Marktteilnehmer.
  • Darüber hinaus sind alle Anleger mit der gleichen Unsicherheit konfrontiert, sie muss daher als gegeben betrachtet werden. Denn ein aufschlussreicher Blick in die Zukunft bleibt den meisten Menschen auch im 21. Jahrhundert verwehrt.

So investieren Anleger prognosefrei

Der in Eigenregie durchgeführte Vermögensaufbau muss immer mit einer Zielfestsetzung beginnen. Die Frage sollte lauten: Was will ich in welcher Zeit erreichen und welches Risiko möchte ich dabei auf mich nehmen?

Mit der ehrlichen Antwort auf diese Frage haben Anleger bereits den Rohbau ihres Investments erstellt. Im nächsten Schritt sollten die dafür geeigneten Anlageinstrumente gewählt werden, dabei ist breite Diversifikation unverzichtbar. Prognosefrei handeln ist nicht schwer, wenn es mit Disziplin und Eigenverantwortung einhergeht.

Diversifiziert anlegen

Zum prognosefrei Investieren ist breite Streuung in möglichst viele Anlageklassen erforderlich, denn Einzeltitel bergen wesentlich mehr Risiko als beispielsweise Indexfonds oder auf Assetklassen ausgerichtete Fonds. Wichtig ist ebenfalls, einen möglichst langen Anlagehorizont zu wählen.

Jede Anlageklasse zeigte in den letzten Jahrzehnten temporäre Schwächen, doch insgesamt entwickelten sich alle Assetklassen über längere Zeiträume positiv.

Ungeachtet der Anlageklasse heißt prognosefrei handeln, den Märkten die Renditen abzunehmen, die sie von sich aus anbieten. Wenn Anleger die Finanzmärkte als Verbündete betrachten und diese nicht schlagen wollen, werden ihre Investments immer von soliden Erfolgen begleitet sein.

 

 

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 2 =