Durch diszipliniertes Rebalancing werden langfristig Anlagerisiken reduziert und gleichzeitig die Renditechancen verbessert.

So können Wertschwankungen ausgeglichen und das Portfolio zu seiner ursprünglichen Allokation zurückgeführt werden. Erfahren Sie in diesem Beitrag mehr zum Mehrwert und den verschiedenen Strategien.

Der Mehrwert von Rebalancing

Mit dem Ausdruck verbindet sich die Neugewichtung des Portfolios. Diese ist notwendig, um zu stark ausgeprägte Abweichungen von der anfänglich festgelegten Asset Allokation zu vermeiden.

Ziel der Neugewichtung ist, Anlageklassen mit zu starkem Wertzuwachs anteilig zu veräußern und Assetklassen mit Wertminderung entsprechend der Verluste zuzukaufen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Experten der Branche verweisen auf drei Gründe, warum Rebalancing langfristig von Mehrwert begleitet wird:

1.) Höhere Renditen werden meist durch risikoreiche Anlagen generiert. Dadurch kann mit der Zeit der Anteil risikoreicher Investments vom eigentlichen Anlageplan abweichen. Mit regelmäßiger Neugewichtung wird das Risikoniveau wieder auf seinen ursprünglichen Level zurückgefahren.

2.) Würden Anleger auf Rebalancing verzichten, ergäben sich neben der Risikoerhöhung auch Veränderungen des systematischen Risikoengagements.

3.) Durch die Neugewichtung werden hochbewertete Anlagen und Investments mit niedriger Bewertung sinnvoll und mit System umgeschichtet.

Rebalancing ist ein Idealansatz für alle Privatanleger, sie können damit den psychologischen Fallstricken bei Investments begegnen.

Die meistangewendeten Strategien bei der Neugewichtung

Zwei Arten der Neugewichtung kommen in der Anleger-Praxis besonders häufig vor, die Kalender-Variante und das Intervall Rebalancing.

Bei der Kalender-Variante wird das Portfolio in festgelegten Zeitabständen ausbalanciert, unabhängig von Marktbewegungen und mit geringem Aufwand. Der Nachteil der Variante kommt dann zum Tragen, wenn zwischen den Zeitabständen die Abweichungen zur ursprünglichen Asset Allokation sehr groß werden.

Bei der Neugewichtung in Intervallen wird das strategische Gewicht jeder Anlageklasse mit einem Toleranzband versehen. Reißt dieses Band, tritt sofort eine Portfolioanpassung ein. Diese Methode ist sehr aufwendig und erfordert ständige Überwachung, jedoch überzeugt sie durch wesentlich verbesserte Kontrolle und schnelle Anpassungen bei Bedarf.

Abschließend sollten Anleger noch erfahren, dass Rebalancing nicht frei von Kosten ist, es können Gebühren und Steuern anfallen. Welche Neugewichtungs-Strategie die Richtige ist, sollte jeder Marktteilnehmer selbst entscheiden.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 11 =