Aktive Manager von Fonds sind in den meisten Fällen kaum ihr Geld wert, zu diesem Ergebnis kommen Vermögensverwalter in einer aktuellen Analyse.

Der Grund: Wenn sie nicht am Referenzindex kleben, liegen sie oft daneben.

Aktive Manager und ihr Hang zum Referenzindex

Fondsmanager standen im Mittelpunkt einer Analyse, bei der 10.000 Fonds miteinander verglichen wurden. Dabei ging es auch um die Frage, wie frei aktive Manager wirklich agieren können.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Studie wollte herausfinden, ob Fondsmanager selbst über Investments entscheiden, nach lukrativen Anlagen suchen oder sich einfach am entsprechenden Referenzindex orientieren.

Wenig erfreuliche Ergebnisse

Darüber hinaus stand die dauerhafte Wertentwicklung von Investmentfonds im Mittelpunkt der Studie. Dabei sollte geklärt werden, ob aktive Manager langfristig bessere Renditen gegenüber dem jeweiligen Referenzindex generieren können.

Die Ergebnisse bieten wenig Anlass zur Freude, denn aktive Manager weichen, wenn überhaupt, nur ungern von ihrem Vergleichsindex ab. Des Weiteren schneidet kein Fonds über längere Zeiträume besser als der gesamte Markt ab.

Experten sehen die Ursache in der wieder gestiegenen Korrelation der Fonds. Dabei wird gemessen, zu welchem Grad ein Fonds seinen jeweiligen Referenzindex repliziert. Bei hohen Werten besteht kaum inhaltlicher Unterschied zwischen Index und Fonds, aktive Manager greifen nur wenig mit Kreativität in die Entwicklung ein. Der Korrelationswert ist im Vergleich zum Vorjahr um drei Punkte gestiegen und steht aktuell bei 65 Prozent.

Die magische Anziehungskraft des Referenzindex

Die Korrelation ist jedoch in einzelnen Anlageklassen höchst verschieden, sie liegt bei Aktienfonds bei durchschnittlich 90 Prozent. Verbraucher könnten sich zu Recht fragen, warum solche Fonds überhaupt durch aktive Manager betreut werden. Letztendlich folgt das Management doch nur dem Referenzindex.

Aktive Manager erwirtschaften schon aufgrund der eigenen Kosten keine besseren Renditen, viele Fonds bleiben gerade deswegen in ihrer Entwicklung zurück. Denn wenn Fondsmanager erst einmal aktiv werden, unterlaufen ihnen oft verhängnisvolle Fehler.

Für Privatanleger wird die richtige Fondswahl zum Glücksspiel, sie sind daher mit börsengehandelten Indexfonds (ETF) besser beraten.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 5 =