Im internationalen Vergleich stehen deutsche Rentner sehr gut dar. Eine aktuelle Studie belegt jedoch, dass die Senioren in der Zukunft mehr in die private Altersvorsorge investieren müssen, sonst können sie ihren Lebensstandard nicht mehr lange halten.

Rentner genießen in der Bundesrepublik solide finanzielle Sicherheit

Die Altersvorsorge in der Eurozone muss den internationalen Vergleich nicht scheuen, denn sie zählt zu den weltweit besten Systemen. Der Investmentkonzern Natixis hat dies bei seiner aktuellen Studie festgestellt. Des Weiteren hat Natixis herausgefunden, dass die derzeit gute Vorsorgesituation zunehmend von Risiken begleitet wird, nicht nur in den Industriestaaten, sondern auch in den Schwellenländern. Der Finanzkonzern hat für die Rentner eine umfassende Lösung der Herausforderung parat – die verstärkte privat gestaltete Altersvorsorge.

Natixis hat für seine Studie die Systeme zur Altersvorsorge in 150 Nationen einem Vergleich unterzogen. Aus den vier Themenfeldern Finanzen, Lebensqualität, Gesundheit sowie materieller Wohlstand wurden 20 Indikatoren für die Studie gebildet. Grundlage der Untersuchung stellten Daten der Weltgesundheitsorganisation, der Weltbank und der OECD.

So sieht die Studie die weiteren Aussichten für die Rentner

In den Industriestaaten zeigt das finanzielle Umfeld der Rentner bereits erste Beeinträchtigungen. Die Ursache liegt laut dem Unternehmen Natixis in der hohen Verschuldung, welche für viele Staaten zunehmende Engpässe generiert. Eine ernst zunehmende Herausforderung sehen die Experten auch in den demografischen Problemen einiger Länder. Die Vorsorgesysteme der Schwellenländer werden in ihrer Entwicklung nur wenig dem allgemeinen Wachstum gerecht.

Deutsche Rentner sind im Vergleich zum Vorjahr (Siehe auch Rente mit 63) besser gestellt, in der Liste verbesserte sich Deutschland von Platz neun auf den siebten Rang. Die Schweiz belegt bei dem Vergleich den ersten Platz, Schweizer Rentner genießen die beste Altersversorgung weltweit.

Die ersten zehn Ränge des Vergleichs werden zu achtzig Prozent von europäischen Ländern belegt. Die Vereinigten Staaten befinden sich weit abgeschlagen auf Platz neunzehn. Die britischen Rentner müssen sich für dieses Jahr mit dem achtzehnten Rang zufriedengeben.

 

 

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 5 =