Bei fast allen Riester Produkten waren 2013 erneut Geschäftsrückgänge zu verzeichnen, lediglich bei den Fondssparplänen konnte ein geringer Zuwachs verbucht werden.

Die Versicherer sehen die Regierung in der Pflicht und fordern geeignete Belebungsmaßnahmen.

Riester Policen – eine gute Einnahmequelle der Versicherer

Die Gesamteinnahmen der deutschen Versicherungen beliefen sich 2013 auf knapp 91 Milliarden Euro, gut sieben Milliarden generierten sie mit Riester-Rentenversicherungen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Damit stellen Riesterprodukte circa acht Prozent der Bruttobeitragseinnahmen der Branche dar. Die Zahlen zeigen keine nennenswerte Veränderung im Vergleich zu den beiden vorhergehenden Jahren.

Die Betrachtung des Brutto-Neuzugangs macht deutlich, dass im letzten Jahr 453.000 neue Policen zur Riester-Rentenversicherung verkauft worden sind, 2012 waren es noch 25 Prozent mehr. In den Jahren davor waren noch Größenordnungen von über einer Million Versicherungen die Regel. Allerdings verdeutlicht die Netto-Ansicht einen Bestandsrückgang um 0,2 Prozent auf insgesamt 10,8 Millionen Verträge.

Die aktuellen Zahlen stammen vom Verband der Versicherer (GDV), der jedoch keine weiteren Informationen dazu veröffentlichte.

Riester Fondssparpläne mit leichtem Plus

Die einzigen erfreulichen Zahlen gehen von den Fondssparplänen aus; das zwar bescheidene Wachstum verhalf ihnen, die Hürde von drei Millionen Verträgen zu überwinden. Doch im Vergleich zu den Jahren 2008 bis 2011 waren die 40.000 Neuverträge für 2013 keineswegs sensationell. Noch vor fünf Jahren wurden im gleichen Segment jährliche Zuwachsraten von mehr als 200.000 Verträgen registriert.

Die Versicherungswirtschaft ist sich mit der Fondsbranche einig, dass die Politik für mehr Wachstumsdynamik bei Riester sorgen muss. Es fehle, so der GDV, an deutlichen Signalen seitens der Bundesregierung. Die Riester-Rente soll nach Ansicht der Branche wieder zum zentralen Vorsorgebaustein für die deutschen Verbraucher werden.

Die Versicherer gaben ihren Zukunftvisionen bereits konkrete Gestalt, sie fordern die Regierung zur Anhebung der Grundzulage sowie zur Vereinheitlichung der Kinderzulage auf. Des Weiteren sollen die Förderhöchstbeträge auf vier Prozentpunkte der Beitragsbemessungsgrenze gesteigert werden. Eine weitere Forderung ist, den Kreis der Förderberechtigten auch auf Selbstständige auszuweiten.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.
Lesen Sie mehr

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung - keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.
Lesen Sie mehr

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 2 =