Robo-Advisory ist der neueste Trend in der Anlageberatung, er entstand in den Vereinigten Staaten und kommt mittlerweile in der Bundesrepublik an. Die schnelle Generierung von Portfoliostrategien durch einen Computer ist wesentlich kostengünstiger als es konventionelle Berater anbieten. Sie spricht daher vor allem die privaten Kleinanleger an.

Die Funktionsweise der Robo-Advisory

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die Bezeichnung mutet futuristisch an, obgleich hinter ihr nichts weiter als ein Algorithmus steckt. Dieser benötigt nur wenige Angaben, um dem Nutzer in einigen Sekunden ein Portfolio zusammenzustellen. Erforderlich sind diese Daten:

  • Alter und Einkommen.
  • Anlagesumme und Rendite-Erwartung.
  • Die individuelle Risikobereitschaft.

Das entsprechende Portfolio ist ohne weitere Anlageberatung augenblicklich erstellt und beinhaltet in der Regel Indexfonds in Verbindung mit kostengünstigen Exchange Traded Funds (ETF).

Robo-Advisory hat einige Vorteile

Angesichts der einfachen Verständlichkeit erspart ein Robo Advisor dem Anleger lange Gespräche mit seinem Berater, er profitiert gleichzeitig von der günstigen Kostenstruktur.

  • Bei der Robo-Advisory liegen die Kosten aufgrund minimierter Anlageberatung bei weniger als 0,4 Prozent.
  • Der traditionelle Vermögensberater lässt sich seine Konsultation mit einem Prozent vergüten.

Da die konventionelle Beratung bei Anlagesummen unter 50.000 Euro noch kostspieliger ist, werden die Robo Advisor vor allem von Kleinanlegern fokussiert.

Unübersehbare Nachteile

Die Robo-Advisory lässt seitens der Anlageberatung erhebliche Mängel erkennen, der Computer verlässt sich auf die Nutzerangaben seitens Vermögen und Risikoverständnis und hinterfragt die wirkliche Finanzsituation nicht.

Ganz anders stellt sich die Situation bei einem kompetenten Finanzberater dar, hier sind detaillierte Fragen zur Vermögenssituation selbstverständlich die Basis für eine zielgerichtete Anlageberatung. Mit dem Ergebnis wird ein diversifiziertes Portfolio über viele Assetklassen hinweg zusammengestellt, dabei kommen überwiegend andere Instrumente als Indexfonds zum Einsatz.

Des Weiteren überlässt die Robo-Advisory dem Anleger die Einschätzung seiner Risikoaversion und begeht damit einen weiteren verhängnisvollen Fehler. Denn die meisten Verbraucher beurteilen ihr Risiko sehr emotional und lassen sich dabei von der allgemeinen Börsenstimmung leiten. Weitere Fragen zum neuen Trend in der Anlageberatung beantwortet Ihr unabhängiger Finanzberater.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun - ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

Nun auch noch China – Mandantenbrief 09/15

Liebe Leser, hatten wir nicht in den letzten Monaten genug Probleme? Griechenland, Verschuldung, Flüchtlingsproblematik usw. Nun vernichtet der Börseneinbruch in China virtuell erhebliche Aktienwerte. Und wie geht das weiter? Noch schnell verkaufen?
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

12 + 10 =