Immer wieder ist von knapper werdenden Rohstoff-Ressourcen die Rede. Dementsprechend müssten die Preise für Rohstoffe eigentlich einen stetigen Aufwärtstrend aufweisen. Betrachtet man die tatsächliche Preisentwicklung, ist derzeit genau das Gegenteil der Fall.

Rohstoff-Indizes auf Tiefstständen

Wichtige Rohstoff-Indizes wie der Bloomberg Commodity Index oder der S&P GSCI Index weisen im mehrjährigen Vergleich Tiefststände auf. Auch wenn man einzelne Rohstoffe analysiert, zeigt sich ein Abwärtstrend.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Der Rohölpreis sank in den letzten Tagen auf ein Zwei-Jahres-Tief von 97 US-Dollar je Barrel. Bei Industriemetallen und vielen bedeutenden Agrar Rohstoffen sind seit Jahresbeginn ebenfalls deutlich sinkende Preise festzustellen. Gegen diesen Trend spricht nicht, dass einzelne Rohstoffe wie Palladium oder Kaffee sich gegenläufig entwickelten.

Pessimistische Erwartungen und starker Dollar

Fallende Preise für Rohstoffe sind Ausdruck pessimistischer Konjunkturerwartungen. Hier hat vor allem die verhaltene Entwicklung in Europa und das abgebremste Wirtschaftswachstum Chinas die Perspektiven beeinträchtigt. Die Rohstoffmärkte gehen von einer schwächeren Nachfrage weltweit aus. Einen gewissen Preiseffekt löste auch der zuletzt starke Dollar aus, denn Rohstoffe werden üblicherweise in der US-Währung gehandelt.

Preissturz bei Eisenerz

Besonders dramatisch ist der Preisverfall bei Eisenerz. Hier sind die Preise seit Jahresbeginn um rund 40 Prozent gesunken – eine Entwicklung, die nach Einschätzung von Experten noch nicht zu Ende ist. Dabei spielt nicht nur die konjunkturelle Entwicklung eine Rolle. Es besteht weltweit ein strukturelles Überangebot an Eisen und Stahl. In China, das lange die Nachfrage in die Höhe getrieben hat, werde bald der Höhepunkt der Stahlproduktion überschritten werden – so die Meinung.

Rohstoffe: Verdrängungswettbewerb

Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass Aktien der erzfördernden Unternehmen sich ebenfalls im Sinkflug befinden. Es wird über die Stilllegung von Produktionskapazitäten nachgedacht. Bei den Bergwerksgesellschaften findet derzeit ein Verdrängungswettbewerb statt, die Unternehmen mit den günstigsten Produktionskosten werden übrig bleiben. Das Nachsehen könnten vor allem chinesische Förderer haben, denn bei ihnen sind die Kosten im Vergleich am höchsten.

Am Mute hängt der Erfolg – Mandantenbrief 06/2017

Liebe Leser, schon Theodor Fontane hat im vorletzten Jahrhundert für sich formuliert: "Am Mute hängt der Erfolg." Der Mut, neue Lebenswege auch zur Unzeit zu erwägen, zu diskutieren und gegebenenfalls umzusetzen, kann ganz neue Chancen eröffnen. Wir haben dies in den letzten Wochen erlebt und möchten Sie gerne daran teilhaben lassen.
Lesen Sie mehr

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der "richtige" Crash?
Lesen Sie mehr

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 7 =