©iStock.com/Julia-Schwager

Strukturwandel bei der Commerzbank

Die Commerzbank will mit ihrem seit 2012 laufenden Strukturwandel vor allem Kosten senken und den Kunden ein attraktiveres Filialbild bieten. Die Großbank verlegt einen zunehmend größeren Geschäftsbereich ins Internet und stellt der Kundschaft die gleichen Programme wie den Beratern zur Verfügung.

Commerzbank-Filialen zukünftig ohne Berater

Die geplante Filiale der Zukunft soll nur noch der Kontoeröffnung oder dem Erwerb von Standardprodukten dienen. Es wird dort zwar weiterhin Mitarbeiter geben, doch die sollen nur noch Kunden beim Onlinebanking beistehen. Komplexere Angelegenheiten wie Vermögensverwaltung oder Baufinanzierung werden in Zukunft nur noch von größeren Niederlassungen angeboten. Dort wird es jedoch weiterhin Berater aus Fleisch und Blut geben, denn die Kunden hatten sich bereits in der Testphase gegen Beratungen per Videokonferenz ausgesprochen.

Konsequenzen für die Commerzbank-Mitarbeiter

Da die Finanzberatung in den neuen Filialen weitgehend entfällt, bangen etwa 12.000 Angestellte um ihre Jobs, die Bank verhandelt derzeit nach eigener Aussage mit dem Betriebsrat. Aktuell betreibt die Großbank mehr als 1.000 bundesweite Filialen, jedoch schrumpft die Anzahl ebenso schnell wie bei der Konkurrenz. Wie viele Filialen den Strukturwandel überstehen, kann derzeit nur vermutet werden.

Die neue Präsenz der Commerzbank

Die Bank will sich nach vollzogenem Strukturwandel in erster Linie in deutschen Metropolen präsent zeigen, dazu sind bundesweit maximal 100 sogenannte Flaggschiff-Filialen vorgesehen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Die wurden bereits in der Hauptstadt sowie an anderen Orten getestet und generierten mit vermehrtem Kundenzulauf bessere Geschäfte. Diese Vorzeigefilialen belasten die Großbank mit jeweils einer Million Euro an Umbaukosten, das Projekt soll bis 2020 abgeschlossen sein.

Verlagerung ins Internet

Mit reduzierten Produktangebot und mehr digitalem Engagement will die Commerzbank ihre Kosten erheblich senken. In wenigen Jahren wird es für den Kunden unerheblich sein, ob er in eine Filiale geht oder die digitalen Dienste der Bank in Anspruch nimmt. Die Großbank wird dann einheitliche Konditionen mit dem Ziel geschaffen haben, mindestens eine Million neuer Kunden zu gewinnen.

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen - wie unvorsichtig ist das denn?
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Ratespiele der Experten – Mandantenbrief 01/16

Liebe Leser, in diesen Tagen beginnt die große Saison der Prognostiker. Das Problem ist dabei jedes Jahr gleich: Die Expertise der Profis entpuppt sich als ein schlichtes Ratespiel – das meistens nicht aufgeht und für Verwirrung sorgt.
Lesen Sie mehr

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der "richtige" Crash?
Lesen Sie mehr

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!
Lesen Sie mehr

Rente mit 63 – Mandantenbrief 9/14

Liebe leser, nicht nur die Einführung der Rente mit 63 in einer Zeit, in der die Lebenserwartung immer länger wird - nun auch noch die Bonifikation einer längeren Lebensarbeitszeit in einer unvorstellbaren Größenordnung. Die deutsche Politik tendiert immer weiter in Richtung eines verkrusteten Sozialstaates.
Lesen Sie mehr

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

1 + 8 =