Südafrika steht vor immensen wirtschaftlichen Herausforderungen, doch lassen wiederholte Streiks das Land kaum zur Ruhe kommen.

Die Metallgewerkschaft hat erneut zu Protesten aufgerufen, bereits jetzt bleiben wichtige Investoren aus, weiterer Schaden ist vorprogrammiert.

Das niedrige Lohnniveau in Südafrika

Gestiegene Lebenshaltungskosten und zu niedrige Gehälter haben in Südafrika schon seit Jahren für sozialen Zündstoff gesorgt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Jedes Mal kommt es dabei zu Arbeitsunterbrechungen, die den Betrieben hohe Verluste bescheren. Die Uneinsichtigkeit beider Parteien führt zu monatelangen Protesten, welche meist in für alle unbefriedigenden Kompromissen enden.

So konnten beispielsweise in der vergangenen Woche Unruhen in den Platinförderungen beigelegt werden, die ebenfalls von Lohnforderungen motiviert, fünf Monate die Gewinnung von Platin beeinträchtigt hatten.

Im vergangenen Jahr wurde Südafrika von einem vierwöchigen Streik in der Automobilbranche getroffen, der für Produktionsausfälle in Milliardenhöhe sorgte. In der Folge zahlreicher Arbeitsniederlegungen sank das Bruttoinlandsprodukt in Südafrika seit fünf Jahren erstmalig um 0,6 Prozent. Jedes Mal sind die Streiks wegen des ungünstigen Verhältnisses zwischen Lebenshaltungskosten und Löhnen ausgebrochen.

Ausbleibende Investoren

Südafrika ist aktuell kein Land, in dem Anleger ihr Geld investieren möchten. Insbesondere seit zwei Jahren bleiben Investoren der Nation am Kap fern, damals wurde ein Bergarbeiterprotest von uniformierten Sicherheitskräften blutig niedergeschlagen. Mehr als dreißig Arbeiter verloren nach offiziellen Angaben ihr Leben, ebenso viele wurden bei den Auseinandersetzungen verletzt.

Bereits damals wurden investitionswillige Anleger abgeschreckt, der jetzt kommende Streik könnte auch die Letzten vertreiben. Für Südafrika bedeutet das zunächst weiteren Schaden, der sich laut Insidern vor allem auf kleine und mittlere Unternehmen auswirken soll. Des Weiteren sollen von den kommenden Unruhen diverse Großprojekte in Mitleidenschaft gezogen werden, im Moment funktioniert das Tagesgeschäft noch.Dass die Löhne in Südafrika verbesserungswürdig sind, belegt die Aussage eines 50 Jahre alten Arbeiters, der seit 30 Jahren im gleichen Unternehmen seine Pflicht tut. Er bekommt nach eigenen Angaben etwas mehr als zwei Euro die Stunde und empfindet die Vergütung schlicht demütigend.

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich - wie Sie alle wissen - getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU - entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.
Lesen Sie mehr

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 1 =