Der Templeton Growth Fonds ist nach jahrelanger Performance-Schwäche wieder auf Erfolgskurs. Bereits 1954 aufgelegt erfreute sich der Investmentfonds jahrzehntelanger Beliebtheit, die letztendlich von wenig überzeugendem Wertzuwachs getrübt wurde.

Der Klassiker erfuhr seine Trendumkehr durch neues Management.

Der Templeton Growth Fonds findet zu alter Stärke zurück

In erster Linie ist die Trendwende seinem neuen Templeton Manager Norman Boersma zu verdanken, welcher seit drei Jahren den Templeton Growth betreut.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Seitdem gehört der Fonds wieder zu den guten weltweit investierenden Beteiligungen. Werden lediglich die vergangenen drei Jahre zur Bewertung herangezogen, rangiert der Fonds in seiner Kategorie unter den Top-Ten.

Manager Boersma ist jedoch keineswegs ein Zauberer, ihm gelang der Erfolg durch die strikte Befolgung der Börsenregeln von Sir Templeton. Bereits bei der Gründung des Templeton Growth Funds im Jahr 1954 wurden von seinem Initiator folgende Richtlinien aufgestellt:

1. Anleger sollten investieren, statt zu spekulieren.
2. Dabei müssen sie auf günstige Bewertungen achten.

Diese Kriterien führten bereits 1954 zum Erfolg des Templeton Growth, daher will sein neuer Manager mit der gleichen Vorgehensweise wieder an vergangene Zeiten anknüpfen.

Günstige Aktien tragen zum Erfolg des Templeton Growth bei

Weil Manager Boersma von den Templeton-Regeln überzeugt ist, haben bei ihm teure Aktien keine Chance. In diese Kategorie fallen derzeit viele amerikanische Titel. Wird der Templeton Growth mit dem MSCI World verglichen, fällt die etwa 20-prozentige Untergewichtung bei amerikanischen Werten auf. Das Management favorisiert lieber langfristige Investments in günstige Aktien und hat aktuell Wertpapiere von Lufthansa, Microsoft oder Samsung im Fokus.

Diese Papiere erfüllen mit exzellenten Value-Kennziffern wie KGV und KBV die hohen Anforderungen von Boersma. Denn er sucht und findet immer Aktien für den Templeton Growth, die fünfzig oder mehr Prozent unter dem Firmenwert notieren. Der Manager setzt darauf, dass weitere Kursminderungen kaum anstehen, sich jedoch Chancen auf Wertverdopplung bieten.

Boermas Interesse gilt daher insbesondere den Schwellenländern, denn deren Aktien sind aktuell günstig bewertet.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Nachhaltigkeit in der Geldanlage – Mandantenbrief 04/16

Lieber Leser, Nachhaltigkeit – ethische Geschäftspraktiken und aktiver Ressourcenschutz – ist zu einem wichtigen gesellschaftlichen Wert geworden. Eine Studie der Bertelsmann Stiftung belegt, dass auch das Volumen nachhaltiger Geldanlagen beträchtlich zugenommen hat.
Lesen Sie mehr

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 10 =