ASEAN-Staaten wie Thailand, Indonesien und den Philippinen wird von Experten überdurchschnittliches Wirtschaftswachstum prognostiziert.

Das Kürzel TIP, welches die drei Nationen repräsentiert, soll sich nach ihrer Ansicht zur Erfolgsformel für Anleger entwickeln.

TIP: Thailand, Indonesien, Philippinen

Noch vor Kurzem dachten viele Anleger an Rückzug aus den Emerging Markets.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Zur Umkehr bewogen hat in erster Linie die aktuelle Entscheidung der FED; die US-Notenbank will ihre für 2015 angesetzte Leitzinserhöhung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Marktbeobachter vermuten, dass sich der Run auf die Schwellenländer wieder intensiviert, wobei den unter TIP zusammengefassten Ländern Thailand, Indonesien und den Philippinen zunehmendes Anlegerinteresse zuteil wird.

Die TIP-Länder sind in die ASEAN genannte asiatische Freihandelszone eingebunden, welche ab 2015 ähnliche Voraussetzungen wie die Euro-Zone bieten will. Ihre Entwicklung wird vor allem davon abhängen, wie sie ihre aktuellen Herausforderungen bewältigen.

Marionettenregierung in Thailand – der Aktienmarkt zeigt sich erholt

Thailand steckt in einer schweren Regierungskrise; die vom ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin Shinawatra eingesetzte Schwester wird von der Bevölkerung nicht mehr als der lange Arm Thaksins akzeptiert. Neuwahlen scheiterten am konsequenten Vorgehen der monarchietreuen Opposition. Wenn Thailand nicht bald zu einer allerseits akzeptierten Regierung findet, ist der wirtschaftliche Aufstieg nachhaltig gefährdet.

Zu der politischen Gefahr kommen die zunehmende Verschuldung der Privathaushalte und die immer noch dominierende Korruption. 2013 brach der Leitindex SET 50 um fast siebzehn Prozent ein, 2014 konnte der Aktienmarkt wieder mit einer nahezu zehnprozentigen Erholung aufwarten.

Indonesien – die bevölkerungsreichste Volkswirtschaft der TIP-Länder

Der großteils muslimische Inselstaat ist auch flächenmäßig allen anderen TIP-Nationen voraus. Seine fast 250 Millionen Einwohner sind demografisch ideal aufgestellt, junge Menschen sind hier in der Überzahl. 2013 wurde Indonesien von hohem Leistungsbilanzdefizit, inflationärer Teuerungsrate sowie dramatischer Währungsabwertung heimgesucht.

Drastische Reformen, steigende Exportzahlen und das Engagement der indonesischen Staatsbank sorgten für die Trendwende. Trotz weiterhin bestehender politischer Probleme wird seitens der Weltbank mit 5,3 Prozent Wirtschaftswachstum gerechnet. Indonesien offeriert wie Thailand aufgrund gesunkener Aktienkurse optimale Einstiegsbedingungen für Anleger.

Philippinen – die höchsten Wachstumsraten aller TIP-Staaten

Die Philippinen überzeugen mit Wachstumswerten von aktuell circa sieben Prozent. Während die Nation kaum von politischen Schwierigkeiten belastet ist, stellen die Naturkatastrophen der letzten Zeit die Bewohner vor enorme Herausforderungen. Die wirtschaftliche Entwicklung der Philippinen wird in erster Linie durch das Konsumverhalten der privaten Haushalte getragen.

Fazit: Bei allen TIP-Nationen bestehen günstige Voraussetzungen für wachsende Wirtschaften. Allerdings ist für die zukünftige Entwicklung die Lösung der anstehenden Probleme entscheidend. Bis dahin müssen Anleger immer wieder mit Kursrücksetzern rechnen.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen - von Überschüssen ganz zu schweigen.
Lesen Sie mehr

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?
Lesen Sie mehr

Gold fasziniert – Mandantenbrief 02/18

Immer wieder ist Gold ein Gesprächsthema. Emotional nachvollziehbar. Eine gewisse Beimischung ist sinnvoll; ein wesentlicher, renditeorientierter Vermögensbaustein sollte Gold aber nicht sein.
Lesen Sie mehr

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz "Kredite schnell zu tilgen" sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

5 + 7 =