Jeder Investmentfonds wird von einer Gesamtkostenquote begleitet, welche in der Branche die Bezeichnung Total Expense Ratio (TER) trägt. Doch kommen auf die Anleger noch weitere Kosten in Form von Erwerbsgebühren und Ausgabeaufschlägen zu.

Diese Kosten sind in der Total Expense Ratio (TER) enthalten

Welche Positionen in die Total Expense Ratio (TER) einzubeziehen sind, richtet sich nach dem Herkunftsland der Fonds.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Es besteht zwar eine Richtlinie des Bundesverbands der Investmentgesellschaften, doch darf in Deutschland jede Gesellschaft selbst bestimmen, welche Kosten sie in die TER einbezieht.

In der Total Expense Ratio (TER) sind in der Regel keine Kosten enthalten, die aus Transaktionen innerhalb des Fondsvermögens resultieren. Dazu gehören beispielsweise Courtagen, Handelskosten sowie eventuell fällige Börsenumsatzsteuer. Die TER beinhaltet auch keine Gebühren und Verwaltungskosten der Depotbanken.

Die Total Expense Ratio (TER) zeig alle administrativen Kosten auf, welche bei der Registrierung an den Börsen oder bei den Behörden entstehen. Darüber hinaus sind in der TER Kosten für Werbung, Rechtsbeihilfe sowie Druckkosten enthalten.

Die Kosten der Total Expense Ratio (TER)

Obwohl es bei der TER einige Einschränkungen gibt, ist sie für Anleger derzeit die zuverlässigste Informationsquelle bei der Kosteneinschätzung, Fachleute halten die TER für realistischer als die Verwaltungsgebühren. Je nach Art der Fonds fallen die Kosten der Total Expense Ratio (TER) unterschiedlich hoch aus:

– 0,3 bis 0,8 Prozent nimmt die TER bei Aktienfonds ein.
– Bei Rentenfonds liegt die TER zwischen 0,5 und 1,3 Prozent.
– Bei offenen Immobilienfonds macht die TER 0,5 bis 2,0 Prozent aus.

Wer sich über die TER zu einem speziellen Fonds informieren möchte, findet die aktuellen Werte bei Neuauflagen in den begleitenden Verkaufsunterlagen. Bei bestehenden Fonds kann die Angabe dem jährlichen Rechenschaftsbericht zum Ende des Geschäftsjahres entnommen werden.

Anlegern wird empfohlen, nicht nur die Total Expense Ratio (TER) nachzulesen, sondern sich über die vollständigen Kosten zu informieren. Angesichts der verbreiteten Komplexität kann unabhängige Beratung erforderlich sein.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.
Lesen Sie mehr

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?
Lesen Sie mehr

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.
Lesen Sie mehr

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!
Lesen Sie mehr

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.
Lesen Sie mehr

Finanzkunde oder Erdkunde? – Mandantenbrief 12/15

Liebe Leser, vor dreieinhalb Jahren haben wir einigen Kollegen einen Zusammenschluss initiiert, der im Laufe der Zeit durch kompetente Berater ergänzt wurde. Kritisch betrachtete unsere Gruppe die Diskussionen, ob nun Provision- oder Honorarberatung optimal für die Mandanten sei.
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.
Lesen Sie mehr

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.
Lesen Sie mehr

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

8 + 14 =