Tresore gelten bei deutschen Verbrauchern als Sinnbild der Sicherheit, sie deponieren in den Behältnissen neben Bargeld, Edelmetalle und Schmuck wichtige Dokumente. Doch sind die Panzerschränke bei Weitem nicht so sicher wie gemeinhin angenommen.

Tresore wiegen ihre Besitzer in trügerischer Sicherheit

Ob in den eigenen vier Wänden oder bei einer Bank, der in den vermeintlich unbezwingbaren Stahlbehältern aufbewahrte Wert weckt Begehrlichkeiten und kriminelle Energien. Diebe zeigen Kreativität, entweder sie plündern die Tresore gleich vor Ort, oder packen sie auf Sackkarren, um sie an sicheren Orten in aller Ruhe auszuräumen.

Verbraucher sind bei einer Bank gegen solche Ereignisse versichert, zu Hause müssen sie den Schutz selbst generieren.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das beginnt bereits beim Kauf, hier sollten qualitativ hochwertige Tresore den billigeren Gegenstücken aus Fernost vorgezogen werden. Sicherheit hat auch beim Tresorkauf ihren Preis, ein halbwegs vertrauenswürdiges Exemplar kostet schnell einige Tausend Euro. Doch kann die beste Ausführung keinen Einbrecher wirklich von seiner Absicht abhalten, er benötigt lediglich etwas mehr Zeit für die Öffnung.

Tresore bei Banken sicherer

Die Institute wenden wesentlich größere Geldmengen zur Absicherung ihrer Tresore auf, sie sind dort in schwer zugänglichen Tresorräumen in die Wand eingemauert. Darüber hinaus sorgen zahllose Kameras und Bewegungsmelder für Respekt bei kriminell veranlagten Zeitgenossen. Die lassen sich allerdings nicht immer abschrecken, hin und wieder werden auch die Panzerschränke einer Bank geplündert. Doch sind die meist unbekannten Inhalte zumindest teilweise versichert, der finanzielle Verlust wird nach einem Einbruch bis zur vereinbarten Versicherungssumme erstattet.

Steigende Nachfrage

Die Tresore der Geldinstitute sind in der Regel wesentlich widerstandsfähiger als die im privaten Bereich aufgestellten Stahlbehälter. Die deutlich gestiegene Nachfrage lässt Banken unterschiedlich reagieren, einige bieten die Behältnisse nur noch für ihre Bestandskunden an.

Angebot und Nachfrage lassen auch hier die Mieten steigen, doch finden zielstrebige Kunden meist problemlos ein erschwingliches Schließfach für ihre Wertgegenstände. Manche Tresore bringen jedoch die Diebe zur Verzweiflung, sie landen dann ungeöffnet in einem See oder Flussbett.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.
Lesen Sie mehr

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.
Lesen Sie mehr

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer - großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.
Lesen Sie mehr

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ......
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 13 =