Warren Buffett hat einen internationalen Ruf als Investorenlegende. Er gab vor Kurzem einen Einblick in seinen Nachlass und seine Vorstellungen zur Geldanlage seiner Erben: Sie sollen passiv und zu niedrigen Kosten in Indexfonds investieren.

Warren Buffett – ein Meister der Geldanlage

Buffett wird eine magische Hand für Aktien nachgesagt, mit Ausdauer und Konsequenz steigerte er den Wert seines Unternehmens Berkshire Hathaway jährlich um 15 Prozent – und das über Jahrzehnte. Er hat damit den Vergleichsindex S&P 500 deutlich übertroffen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Doch seinen Nachfolgern legt er einen völlig anderen Investmentstil nahe.

Warren Buffett erfreut sich bester Gesundheit und gibt im jährlichen Report von Berkshire Hathaway Auskunft über Regelungen, die auch in seinem Testament festgehalten sind. Diese Niederschriften enthalten Tipps für globale Investoren. Seit dem Tod seiner Frau konzentriert sich Buffett auf überschaubare Indexfonds und hat dafür eine plausible Erklärung:

  • Indexfonds sind passive Investments mit niedrigen Gesamtkosten.
  • Diese Anlageinstrumente werfen langfristig höhere Renditen als aktiv gemanagte Fonds ab.

Zu dieser, übrigens richtigen Ansicht kommt ausgerechnet ein Mann, der mit Aktivität und ­Stock-Picking ein Milliardenvermögen generierte. Doch will Warren Buffett die Privatanleger zu passiven Investments mit zeitgemäßer Diversifikation bewegen.

Kostengünstig und breit gestreut investieren

Beide Kriterien erfüllen die vom Meister vorgeschlagenen Exchange Traded Funds (ETF), wobei die Wahl des geeigneten Index bei den Anlegern bleibt. Alle Indexfonds investieren diversifiziert in regionale, branchenspezifische oder weltweite Indizes. Bei seiner Empfehlung wird Warren Buffett von renommierten Wissenschaftlern und Nobelpreisträgern unterstützt, die schon lange für passive Investments in effiziente Märkte plädieren.

Nach der Theorie von Eugene Fama ist Stock-Picking eine überholte und gefährliche Vorgehensweise, da moderne Technologien alle zur Verfügung stehenden Informationen schnellstens an alle Marktteilnehmer leiten. Informationsvorteile, wie sie einst Warren Buffett nutzte, sind nicht mehr länger gegeben.

Passive und über ETF getätigte Investments zeichnen sich durch geringe Kosten aus, aktives Management erzeugt nur selten höhere Renditen, die dann von hohen Managementkosten erheblich gemindert werden. Die Suche nach vermeintlich vielversprechenden Einzelaktien ist eine riskante und teure Glückssache – Anleger sollten auf den Meister hören und darauf verzichten.

Vielleicht wird Trump doch nicht so schlimm – Zwischenruf 11/16

Gerade als junger Mensch hat mich die USA sehr fasziniert. Freiheit, Toleranz und die Möglichkeit, aus eigenem Antrieb sehr erfolgreich zu sein, hatte höchste Attraktivität.
Lesen Sie mehr

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.
Lesen Sie mehr

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der "richtige" Crash?
Lesen Sie mehr

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.
Lesen Sie mehr

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher - bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.
Lesen Sie mehr

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.
Lesen Sie mehr

Flüchtlingskrise und die Börse – Mandantenbrief 11/15

Lieber Leser, jahrelang sorgten sich die Kapitalmärkte um das im europäischen Zusammenhang so winzig kleine Griechenland. Krisensitzungen, die ganze Nation bewegende Bundestagsabstimmungen und „Brennpunkte“ ohne Ende haben die letzten Jahre bestimmt. Und nun?
Lesen Sie mehr

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.
Lesen Sie mehr

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.
Lesen Sie mehr

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.
Lesen Sie mehr

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

4 + 14 =