UA-58392891-1

Deutsche Investoren wollen nur wenig von Anlageberatung wissen. Insbesondere hegen sie massives Misstrauen gegen die traditionelle Bankberatung.

Die Einstellung ist zwar nachvollziehbar, sie birgt jedoch große Gefahren für das eigene Vermögen.

Die Anlageberatung und das deutsche Misstrauen

Aufgrund der zahlreichen Fehlberatungen entscheiden sich die wenigsten Verbraucher bei der Anlageberatung für einen Ansprechpartner ihrer Hausbank.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Sie sind angesichts der vielen Schlagzeilen nicht nur verunsichert, sondern zeigen fest verankertes Misstrauen gegen die Berater. Gerade einmal 20 Prozent aller Anleger ziehen einen Mitarbeiter ihrer Bank zur Beratung heran.

In anderen Ländern hält sich der Argwohn deutlich in Grenzen, in den USA suchen mehr als 50 Prozent bei der Anlageberatung einen Fachmann auf. Auch chinesische Investoren legen ohne professionelle Beratung wenig Kapital an, bei ihnen hören 40 Prozent auf einen Berater, in Hongkong sind es sogar 56 Prozent.

Bei den deutschen Sparern ist zwar bekannt, dass professionelle Anlageberatung zu mehr Rendite führen kann, doch das Misstrauen gegen die Berater lässt sich nicht einfach überwinden.

Bei der Anlageberatung neue Wege gehen

Deutsche Anleger sind nicht besonders experimentierfreudig, sie verabscheuen das Risiko und lassen sich bei ihren Investitionen nur ungern auf die Finger schauen. Mehr als 40 Prozent haben den Aktienboom des vergangenen Jahres registriert und überlegen ein eigenes Engagement. Bei den meisten scheitert der Vorsatz an der mangelnden Beratung, die ja aus bekannten Gründen verschmäht wird.

Dass es mittlerweile neue Alternativen zur klassischen Anlageberatung gibt, ist bei den meisten Privatinvestoren entweder noch nicht angekommen oder wird noch mit Misstrauen beobachtet. Dabei könnte die Erfahrung mit der provisionsfreien Finanzberatung ihre alten Erlebnisse schnell vergessen lassen.

Deutsche Anleger sind sehr misstrauisch und halten sich auch in ihren Erwartungen deutlich hinter anderen Nationalitäten zurück. Privatinvestoren begnügen sich in Deutschland mit durchschnittlich weniger als sieben Prozent Rendite im Jahr. Im Vergleich dazu erzielen chinesische Anleger deutlich mehr als zehn Prozent, weil sie fachmännische Anlageberatung in Anspruch nehmen.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Bausparvertrag ist kein Sparvertrag – Mandantenbrief 03/17

Liebe Leser, die Finanzberatung Frommholz war schon immer sehr kritisch dem Bausparwesen gegenüber eingestellt und hat dementsprechend auch noch nie einen Bausparvertrag verkauft. Bausparverträge sind zu teuer, zu unflexibel und aufgrund der Niedrigzinsphase nicht mehr zeitgemäß.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Wie geht es an der Börse weiter? – Mandantenbrief 07/2017

Liebe Leser, wir hinterfragen uns täglich neu: Was ist zu tun – ist überhaupt etwas zu tun? Nichts machen wirkt so passiv. Die unerwartete Trump-Rallye war genau gegenteilig prognostiziert worden.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

7 + 10 =