UA-58392891-1

Annuitätendarlehen sind heutzutage die Grundlage der meisten Baufinanzierungen. Charakteristisch für diese Finanzierungsmethode ist, dass die Verbraucher auf solider Basis mit ihren monatlichen Raten kalkulieren können. Die klassische Finanzierungsart kommt insbesondere bei selbst genutztem Wohnraum zur Anwendung.

Annuitätendarlehen zeichnen sich durch gleichbleibende Belastungen aus

Bei einem Annuitätendarlehen ist sowohl der Zinssatz als auch die Ausgangstilgung und die daraus resultierende monatliche Rate für einen festgelegten Zeitraum fixiert.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bauherren können sich für Laufzeiten (Zinsbindungsfristen) zwischen fünf Jahren und zwanzig Jahren entscheiden. Wählt der Kreditnehmer eine höhere Ausgangstilgung, kann er das Darlehen in kürzerer Zeit zurückzahlen.

In der Regel bestehen die Raten bei einem Annuitätendarlehen zu Beginn überwiegend aus Zinsen, doch das Verhältnis ändert sich während der Kreditlaufzeit zugunsten der Tilgung. Am Ende der Zinsbindungsfrist ist der Kredit meist nicht vollständig abgetragen, es folgt ein weiteres Darlehen in der Höhe der Restschuld. Basis für dieses neue Annuitätendarlehen sind die dann aktuellen Zinssätze. Der Vorgang wiederholt sich so lange, bis die Schuld komplett beglichen ist. Hilfestellung gibt ein Kreditcheck.

Die Vor- und Nachteile von Annuitätendarlehen

In der Regel steigen die Zinssätze mit der Länge der Laufzeit. Während aktuell für erstrangig abgesicherte Darlehen mit einer Laufzeit von fünf Jahren knapp zwei Prozent Zinsen fällig werden, sind bei zehnjährigen Zinsbindungsfristen bereits 2,6 Prozent zu entrichten. Wer den Kredit auf zwanzig Jahre festschreiben lässt, muss mit Zinsen von 3,2 Prozent kalkulieren.

Die Vorteile von Annuitätendarlehen zeigen sich vor allem durch die Planungssicherheit. Der Kreditnehmer muss über die gesamte Laufzeit eine gleichbleibende Monatsrate an die Bank entrichten. Setzt er die Ausgangstilgung höher als zwei Prozent an, ist sein Darlehensbetrag schneller zurückgezahlt.

Gerade die heutigen, niedrigen Zinsen sind aber auch problematisch, wiegen sie doch Kreditnehmer bei relativ kurzen Festschreibungsfristen und entsprechend niedrigen monatlichen Raten in einer Pseudo-Sicherheit. Wenn das allgemeine Zinsniveau beim Zinsablauf nämlich deutlich höher ist, sind die Probleme vorprogrammiert. Daher sollte eine solche Baufinanzierung mindestens in eine vorherige Kreditdurchsicht, besser noch in eine private Finanzplanung eingebettet sein. Aufgrund der absoluten Unabhängigkeit bieten sich für eine Finanzplanung ein Honorarberater an.

Droht eine neue Finanzkrise? – Mandantenbrief 08/17

Runde Jubiläen laden zum Rückblick ein. Die Finanzkrise hat vor 10 Jahren begonnen. Wie war damals die Stimmung und was hat sich seit dem verändert? Sind wir klüger geworden?

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

Volatil aufwärtsgerichtet – Mandantenbrief 07/20

Noch vor einigen Wochen war es undenkbar, dass wir jeden Tag den neuesten Veröffentlichungen des Robert-Koch-Institutes oder anderen Virologen voller Spannung lauschen.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

15 + 5 =