Der Baltic Dry Index misst seit drei Jahrzehnten die Frachtkosten bei Schiffsgütern und hat die langfristigen Lieferverträge erfahrener Handelspartner zur Grundlage. Gleichzeitig gilt er auch als Crash-Barometer und hat in dieser Eigenschaft bereits mehrere Börsenkrisen prognostiziert. Will der Index mit seinem jüngsten Ausschlag eine neue Turbulenz ankündigen?

Der Baltic Dry Index auf historischem Tief

Für gläubige Anleger heißt der aktuelle Tiefstand, dass ein erneuter Börsen-Crash bevorsteht, in dessen Vorfeld sie sich von ihren Aktien trennen sollten. Es wäre nicht die erste Krise, die der Baltic Dry Index seit seiner Einführung vorhergesagt hat. Mit ungewöhnlich tiefen Notierungen zeigte er bereits mehrere Kapitalmarkt-Desaster an:

  • Den Aktien-Crash im Jahr 1987.
  • Das Platzen der Blase der Dotcom-Blase kurz vor der Jahrtausend-Wende.
  • Die Finanzkrise 2008.

Ausgerechnet in Zeiten, in denen der Deutsche Aktienindex DAX beinahe täglich neue Spitzenwerte zeigt, geht der Index wieder auf Talfahrt. Er unterbietet mit seinem aktuellen Stand sogar die Werte in der letzten Finanzkrise. Zum Vergleich:

  • Seit Januar 2015 hat sich der DAX um 15 Prozent gesteigert.
  • Im gleichen Zeitraum fiel der Baltic Dry Index um etwa 35 Prozent.

Die Suche nach den Ursachen

Fachleute sehen für den Absturz des Index vor allem die chinesische Wirtschaftsentwicklung in der Verantwortung.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Das Reich der Mitte steht am Rand einer Rezession und kauft dementsprechend weniger Rohstoffe. Damit drückt China auf die internationalen Frachtraten, denn die Preise werden durch die Auslastungsquoten aller Frachtschiffe und Tanker bestimmt. So war es zumindest bisher, für viele Experten gilt die Barometer-Funktion des Baltic Dry Index allerdings nicht mehr.

Keine vollständige Zuverlässigkeit

Kritiker wenden zu Recht ein, dass der Index ebenso viele Fehlsignale wie zutreffende Vorhersagen geliefert hat. Dazu kommt, dass der Baltic Dry Index nicht die derzeit bestehenden Überkapazitäten bei den Frachtschiffen einbezieht.

Darüber hinaus wird seine ursprüngliche Aussagekraft durch die anhaltenden Deflations-Diskussionen in der Eurozone belastet. Anleger müssen sich wegen dem Absturz des Baltic Dry Index nur dann Sorgen machen, wenn sie ihr Kapital nicht risikomindernd diversifiziert und im Rahmen eines realistischen Anlageplans investiert haben.

Wechsel von AAB zu EBASE – Mandantenbrief 09/2021

Der Wechsel von der AAB zu EBASE steht nun leider ins Haus. Eine lästige Umstellung, die Sie und wir nicht gewollt haben, die aber letztlich leider nicht zu verhindern war.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

„Zinsen bleiben ewig nahe Null“ | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Diversifizierung schafft Sicherheit – Mandantenbrief 10/15

Liebe Leser, wer hätte das gedacht? Der solide Autobauer Volkswagen betrügt systematisch Behörden und die eigenen Kunden. Im Ausland ist VW der Inbegriff des verlässlichen Deutschlands. Die kurzfristigen Auswirkungen auf den eigenen Kurs und die Börsen waren enorm.

3. Quartal: Börsen stabil trotz turbulentem Umfeld | Mandantenbrief 10/19

Mit geopolitischen Risiken wie dem Handelsstreit zwischen den USA und China sowie der ungelösten Brexit-Frage haben sich die Börsen im dritten Quartal beschäftigen müssen. Dennoch schlossen die Märkte am Ende des Quartals neutral bzw. mit leichten Gewinnen.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Schwarze Börsenwoche – Mandantenbrief 06/20

Was wir jetzt haben, sind zwei Epidemien. Wir haben eine Epidemie des Coronavirus, aber wir haben auch eine Epidemie der Angst, die nicht mit der wissenschaftlichen Realität Schritt hält.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

9 + 3 =