©iStock.com/Izabela_Habur

Brexit: England bietet Schnäppchen

Die Entscheidung für den Brexit hat die britische Währung auf Talfahrt geschickt. England ist somit zumindest für kurze Zeit ein günstiges Urlaubsland und Shoppingparadies. Das muss jedoch nicht lange so bleiben.

Das Referendum für den Brexit verbilligt das britische Pfund

Mit zunehmender Klarheit in Bezug auf das Abstimmungsergebnis sackte der Kurs der britischen Währung um bis zu neun Prozent ab. Als der Schock unter den Marktteilnehmern wieder von rationalem Handeln verdrängt wurde, erholte sich das Pfund leicht und schloss den Börsentag mit einem Minus von sechs Prozent ab.

In der Praxis bedeutet dies, dass vor dem Referendum ein Euro 0.76 Pfund wert war und danach 0.81 Pfund Sterling kaufen konnte. Und das, obwohl der Euro ebenfalls dramatisch abstürzte. Für Verbraucher sind aktuell viele britische Konsumgüter sowie Reisen nach England um etwa sechs Prozent billiger, doch das könnte sich schnell wieder ändern.

Wenn nach dem Brexit die Normalität zurückkehrt

Der momentan niedrige Pfund-Kurs führt bei vielen britischen Konsumartikeln zu minimalen Preisabschlägen im Centbereich, selbst bei hochpreisigen Modeartikeln lassen sich nur wenige Euro einsparen.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Wenn jedoch in den kommenden Wochen die Börse wieder zu normalem Alltagsgeschäft zurückfindet, könnte erneutes Investorenvertrauen dem Pfund zu seiner alten Stärke verhelfen. In jedem Fall müssen Großbritannien und die EU-Kommission Austrittsverhandlungen führen, für welche etwa zwei Jahre anberaumt sind. Erst danach wird sich zeigen, ob England seine Produkte teurer als bisher anbieten muss.

Einiges könnte in der Tat teurer werden

Flugreisen nach England waren vor dem Brexit besonders preisgünstig. Sie könnten es bleiben, wenn die britische Regierung mit Brüssel ein Sonderabkommen trifft, von welchem auch andere Nicht-EU-Länder wie die Schweiz, Island oder Norwegen profitieren. Gleiches gilt für die geplante Abschaffung der Roaming-Gebühren, davon ist das Vereinigte Königreich nach dem Brexit ausgenommen und muss neu verhandeln. Aber, selbst wenn England in Zukunft etwas teurer werden würde, könnte dies einen echten United Kingdom Fan nicht von seiner Vorliebe abhalten.

Feuerwerk an den Börsen – Mandantenbrief 02/20

Feinstaub entwickelt sich bei einem Kursfeuerwerk an den Börsen zum Glück nicht. Aber die Gefahr von übertriebenen Entwicklungen bleibt. Wie könnte es in 2020 weitergehen? Zunächst ein Blick in den Rückspiegel.

Negativzinsen als Realität – Mandantenbrief 03/16

Lieber Leser, wer sein Geld bei der Bank deponiert, bekommt dafür Zinsen. Und wer sich welches leiht, muss Zinsen zahlen. Diese Grundregel galt im Wirtschaftsleben seit jeher – bis jetzt. Nun kehren sich die Vorzeichen um: Guthabenzinsen werden negativ und Kreditzinsen mitunter positiv.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Bearbeitungsgebühren zurückfordern – Mandantenbrief 11/14

Lieber Leser, der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Bearbeitungsgebühren bei nach 12/2004 aufgenommenen Bankdarlehen unzulässig sind. Höchstrichterlich entschieden ist dies endgültig für Verbraucherkredite. Analog gilt dies wohl auch für Baufinanzierungskredite.

Neue Aktionärskultur | Mandantenbrief 05/19

Hauptversammlungen sind bei Aktiengesellschaften äußerst wichtige Ereignisse. Um Ihnen einen tieferen Einblick in solche Prozesse zu geben, möchten wir uns mit diesem Mandantenbrief auf ein aktuelles Beispiel konzentrieren, dass zugleich auch Veränderungen deutlich macht.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Märkte sind nicht perfekt, aber effizient – Mandantenbrief 06/15

Liebe Leser, wir konnten vor einigen Tagen in Amsterdam den Nobelpreisträger Prof. Fama und seinen Mitstreiter Prof. French persönlich kennenlernen. Dreh- und Angelpunkt der Diskussionen war die Effizienzmarkthypothese, ein furchtbar sperriger Begriff mit großen Auswirkungen auf Ihre Geldanlage.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Aktien ETF – ein Geldwert? – Mandantenbrief 10/16

Der ETF oder auch Exchange Traded Funds wird von Verbraucherschützern als das Allheilmittel der Finanz- und Anlegerwelt gefeiert. Unter bestimmten Voraussetzungen ist er aber eher ein Geld- als ein Sachwert.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

11 + 11 =