Bereits zum Jahresbeginn optimierte der ETF-Anbieter Deutsche Asset & Wealth Management (DeAWM) sein Angebot durch deutliche Kostensenkungen beim db X-trackers ETF.

Warum sich die kostengünstigen Indexfonds als Basis-Anlage für Investoren mit langem Anlagehorizont eignen, wird hier erklärt.

Der db X-trackers ETF kommt mit reduzierter Gesamtkostenquote

Auf neun Basispunkte (0,09 Prozent) hat der ETF-Anbieter DeAWM seine Gesamtkostenquote für physisch replizierende ETFs gesenkt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Bei diesen ETFs liegen die Indizes des Deutschen Aktienindex Dax, des FTSE 100 und des Euro Stoxx 50 zugrunde. Neben dem MSCI USA, welcher in Kürze folgen wird, ist seitens des Anbieters geplant, die Auswahl durch weitere Indizes zu erweitern.

Ziel der vergrößerten Produktpalette ist, den Bedürfnissen von Anlegern gerecht zu werden, die Effizienz im Kauf und langfristigen Halten von Exchange Traded Funds suchen. Ebenso sollen mit den db X-trackers ETF Produkten langfristig orientierte Anleger angesprochen werden, welche den Kern diversifizierter Portfolios nur mit wenigen Produkten spiegeln möchten. Des Weiteren sind db X-trackers ETF aufgrund ihrer geringen Kosten auch für eher kurzfristig orientierte Anleger von Interesse, so der Anbieter.

Die Gesamtkostenquote TER wurde mit sofortiger Wirkung gesenkt

– Die TER des db X-trackers ETF DAX® UCITS wurde von 0,15 auf 0,09 Prozent reduziert.
– Bei der TER des db X-trackers ETF FTSE 100 fiel die Senkung von 0,30 auf 0,09 Prozent noch deutlicher aus.
– Der db X-trackers ETF zum Euro Stoxx 50 ergänzt die Palette der Neun-Punkte-ETFs.

Bei dem ETF zum Euro Stoxx 50 muss allerdings die Umstellung von synthetischer Spiegelung auf physische Replikation abgewartet werden. Dieser Exchange Traded Funds wird zusammen mit dem bis dahin neu aufgelegten MSCI-USA bereits zum Ende des ersten Quartals 2014 die Produkt-Palette des Anbieters bereichern.

Mit den günstigen attraktiven Angeboten will der Anbieter DeAMW sowohl seine jetzigen Investoren halten als auch neue Kunden für sich begeistern. Eine breite Anlegerschicht soll durch die reduzierte Gesamtkostenquote sowie zeitgemäßer Transparenz angesprochen werden.

Situationsbewertung – Mandantenbrief 04/20

Die Schwemme der negativen und beunruhigenden Nachrichten reißt nicht ab und somit sind auch die Börsen weiter von der Erwartungshaltung erfasst. Zum aktuellen Stand ist kein wirkliches Abschwächen der Abwärtsbewegung zu erkennen.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Lagarde setzt auf Niedrigzinsstrategie | Mandantenbrief 07/19

Die für uns erhebliche Nachricht der letzten Monate war die vorgesehene Ernennung von IWF-Chefin Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Damit dürfte die EZB-Politik mit immensen Liquiditätsaufblähungen und einer Nullzinspolitik fortgesetzt werden. Die primär kurzfristig denkenden Börsen feierten mit Kursgewinnen (Lagarde-Effekt).

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Arme Griechen – Mandantenbrief 07/15

Liebe Leser, erstaunlich, was da am Montag passiert ist. Nicht, dass die griechischen „Volksvertreter“ den Verhandlungspartnern auf der Nase herumgetanzt sind, noch nicht einmal das überraschende Ausrufen einer Volksabstimmung ……

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

6 + 15 =