UA-58392891-1

Dass Zinsen nicht immer gleich Zinsen sind, erfahren viele Verbraucher durch die verwirrenden Finanzierungsangebote, bei denen einmal vom Nominalzins und ein anderes Mal vom Effektivzins die Rede ist. Baufinanzierung ist schwierig.

Wodurch sich die beiden Zinsangaben unterscheiden, will dieser Beitrag erklären.

Die Bedeutung von Effektivzins und Nominalzins

Die wichtigste Eigenschaft des Nominalzinses ist, dass diesem Zinssatz der sogenannte Zinseszinseffekt fehlt.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Von den Banken wird der Nominalzins als jährlicher Zinssatz angegeben, sie schreiben die Zinsen erst am Ende des laufenden Geschäftsjahres gut.

Der Effektivzins, oder auch der effektive Jahreszins, vereint den Nominalzins zuzüglich bereits gutgeschriebener Zinsen. Die Zinsen von Krediten fallen höher aus, weil sie dem ständigen Zinseszinseffekt unterliegen. Kunden können zunehmend vom effektiven Jahreszins profitieren, da immer mehr Banken dazu übergehen, ihren Kunden monatliche Zinsgutschriften anzubieten.

Aus einer Geldanlage von 5.000 Euro entstehen bei einem Nominalzins von 2,7 Prozent Zinseinnahmen von jährlich 135 Euro.

Werden die Zinserträge vierteljährlich gutgeschrieben, entsteht für die gleiche Anlage ein Effektivzins von 2,73 Prozent, dieser entspricht einen Zinsertrag von 136,37 Euro.

Angesichts der aktuell sehr niedrigen Zinsen fallen die Unterschiede bei Sparanlagen relativ klein aus, bei Kreditzinsen kommt der Unterschied deutlicher zum Vorschein.

Bei Krediten erhöhen die Bearbeitungsgebühren den Effektivzins

Der Nominalzins, oder auch Sollzins genannt, stellt bei Darlehen den Nettozins dar, dieser kann sich durch unterschiedlich veranlagte Bearbeitungsgebühren schnell um ein paar Prozentpunkte erhöhen. Als weiterer Faktor für den Unterschied zwischen Sollzinsen und effektiven Jahreszinsen ist die Verrechnung der Tilgungsanteile auszumachen. Denn durch die Verrechnung der Tilgungsleistungen zum Jahresende muss der Kreditnehmer auch für solche Beträge noch Zinsen entrichten, die von ihm bereits getilgt wurden.

Wer sich also um gute Erträge für seine Spareinlage (oder Festgelder) bemüht, sollte auf monatlicher Gutschrift seiner Zinsen bestehen, der Effekt kommt allerdings auch bei quartalsweiser Abrechnung zum Tragen.

Wer einen Kredit aufnehmen will, sollte weniger dem oft im Vordergrund stehenden Nominalzins Aufmerksamkeit schenken, sondern sich nur am Effektivzins orientieren. Zusätzliche Erklärungen bieten unabhängige Finanzberater, wobei unabhängig für viele Verbraucher mit “Honorarberatung” gleichgesetzt wird.

Kredite zur Vermögensoptimierung – Mandantenbrief 9/16

Der Leitsatz “Kredite schnell zu tilgen” sollte gerade angesichts der Niedrigzinsen überdacht werden. Sich heute für mehr als ein Jahrzehnt nahezu kostenfreie Kredite zu sichern, kann eine kluge Strategie sein, die eigene Vermögensstruktur weiter zu optimieren.

Löst sich die Mitte auf? | Mandantenbrief 06/19

Die Volksparteien zerfallen und die politischen Ränder werden immer stärker. Gibt es die so beruhigend klingende “Mitte der Gesellschaft” nicht mehr? Nach unserer Auffassung gibt es die Mittelstandsgesellschaft weiterhin, man muss sie nur differenzierter betrachten. Wir finden die von Garbor Steingart ins Spiel gebrachten drei Blöcke als ein gutes Erklärungsmodell.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Immobilien und ein persönlicher Meilenstein – Mandantenbrief 05/2017

Liebe Leser, die Meldungen über den Immobilienboom und die dauernd steigenden Preise führen bei den Eigentümern regelmäßig zu Glücksgefühlen, ist das eigene Vermögen virtuell doch schon wieder gestiegen. Wer aber nicht in den Metropolen oder deren Speckgürtel lebt, für den gelten veränderte Bedingungen. Und wer nicht laufend investiert, dessen Eigenheim verliert sogar an Wert.

Lebensversicherer gefährden Altersvorsorge – Mandantenbrief 10/17

Bei den anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Lebensversicherer fast unmöglich, noch Erträge zu erwirtschaften, die die garantierte Mindestverzinsung sicherstellen – von Überschüssen ganz zu schweigen.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

3 + 8 =