©iStock.com/OJO

ERP-Systeme: Wie sinnvoll sind sie für kleine Unternehmen?

Kaum ein Großkonzern kommt ohne eine ERP-Lösung im Unternehmensalltag aus. Je komplexer die Strukturen werden, umso schwieriger ist es, alle adäquat zu bearbeiten. Es ist demnach nur sinnvoll, sich Unterstützung in Form eines Systems zu holen, welches alle Prozesse zentral in einer Datenbank vereint und somit sowohl ein abteilungs- als auch standortübergreifendes Arbeiten ermöglicht. Doch rentiert sich ein ERP-System auch für kleine Unternehmen? Erfahren Sie mehr!

Die Firmengröße ist nicht ausschlaggebend

Es ist egal, über wie viele Standorte oder Mitarbeiter Sie verfügen – diese Punkt sind zwar nicht vollkommen irrelevant für die Kaufentscheidung, aber eine ERP-Lösung ist immer eine sich lohnende Investition. Mit ihr können Sie Ihre Prozesse effizienter gestalten und vorhandene Strukturen optimieren. Dies wiederum führt unausweichlich zu einer enormen Arbeitsentlastung.

Doch wie genau funktioniert das? Das ist ganz einfach. Das System führt alle Ihre Unternehmensbereiche zusammen und fungiert als zentrale Schnittstelle. Informationen, Daten und Inhalte sind zugänglich für alle zugriffsberechtigten Mitarbeiter und beschränkt sich nicht nur auf eine Abteilung. Dadurch ergibt sich ein permanenter Austausch, der Kosten und Zeit einspart. Sicherlich kennen Sie das Sprichwort: Die rechte Hand weiß nicht, was die Linke tut. Und dies können Sie durch eine ERP-Lösung verhindern. Sie fördern die Kommunikation innerhalb Ihrer Firma.

Ein gutes Beispiel sind Betriebe, die eigene Produkte konstruieren. Dafür verwenden Sie wahrscheinlich ein CAD-System. Das Problem besteht meist darin, dass CAD und vorhandene Systeme nicht immer miteinander kommunizieren. Die Konstrukteure erstellen neue Baupläne. Die Änderungen finden jedoch nicht ihren Weg zur Logistik, zum Vertrieb, etc. Das kann Ihnen bei einem ERP-System nicht passieren, wenn Sie beide Programme durch eine Schnittstelle miteinander verbinden.

Relevant sind oft die Kosten

Gerade für kleine Unternehmen sind solche Systeme immer eine Geldfrage. Denn die Implementierung ist zunächst mit hohen Ausgaben verbunden. Besonders Komplettlösungen sind nicht gerade erschwinglich. Das bedeutet jedoch nicht, dass kleine und mittlere Unternehmen generell auf ein ERP-System verzichten sollten. Für Firmen mit einem begrenzten Budget sind beispielsweise Cloud-ERP-Lösungen eine gängige Alternative.

Diese Modelle stehen einem Komplettpaket in nichts nach: Der Funktionsumfang ist oftmals gleich, die Kosten sind aber kalkulierbarer und vor allem individuell anpassbar. Was bedeutet das? Wenn Sie als kleines Unternehmen ein ERP-System wollen, aber nicht alle Komponenten benötigen, ist ein Rundum-sorglos-Programm nicht das Richtige für Sie. Sie bezahlen einen hohen Preis für Funktionen, die Sie vielleicht noch gar nicht zwingend brauchen. Viele Cloud-ERP-Varianten sind aber modular. Das heißt, dass Sie flexibel einzelne Komponenten hinzubuchen oder abbestellen können – ganz, wie Sie es wünschen.Hier finden Sie mehr Informationen zu diesem Thema.

Sparen Sie Zeit, Geld und Energie

Ein ERP-System hilft Ihnen dabei, stets den Überblick über alle Arbeitsabläufe zu behalten.

  • Sie wollen wissen, wie es um die Finanzen Ihres Unternehmens steht?
  • Sie fragen sich, wie Sie Ihre Geschäftsprozesse optimieren können?
  • Sie suchen verzweifelt nach Einsparpotenzial?

ERP ist die Antwort auf alle diese Fragen. Nicht umsonst arbeitet so ziemlich jede größere Firma mit ERP. Also warum sollten kleine Betriebe die Chance nicht ebenfalls nutzen? ERP-Systeme sind für jedes Unternehmen sinnvoll, wenn Sie Ihre Strukturen und Prozesse entschlacken wollen.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Keine Angst vor China – Mandantenbrief 05/16

Liebe Leser, die zweitgrößte Volkswirtschaft, die größte Exportnation und mit 1,4 Mrd. Menschen das bevölkerungsreichste Land der Welt (mehr Einwohner als Nordamerika, Europa und Russland zusammen) macht vielen Menschen Angst.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Exit der Benachteiligten – Mandantenbrief 07/16

Liebe Leser, erstaunliches hat sich – wie Sie alle wissen – getan. So richtig damit gerechnet hatte eigentlich keiner mehr, am wenigsten die Börsen. Und dennoch ist es amtlich: Großbritannien verlässt die EU – entgegen so ziemlich aller rationalen Argumente.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Value unter Druck | Mandantenbrief 11/19

Value oder Growth – welche Strategie performt besser? Das ist ein alter Streit zwischen Aktien-Investoren. Schaut man auf die letzte Dekade, hatten Growth-Investoren die Nase vorn. In Zeiten allgemein steigender Aktienkurse tun sich Value-Investoren schwerer. Das ist aber noch kein Beweis für die Über- bzw. Unterlegenheit einer Strategie.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Klugheit besiegt eben nicht den Markt – Mandantenbrief 04/17

Liebe Leser, genau ein derartiger Mandantenbrief, wie der, der Ihnen nun vorliegt, hat mir eine interessante Erfahrung beschert, an der ich Sie gerne teilnehmen lassen möchte. Daher kommt die April-Ausgabe auch leicht verspätet. Bitte um Nachsicht.

Starker Euro kostet Performance – Mandantenbrief 09/17

Die Börsenentwicklung in den ersten 8 Monaten 2017 war erstaunlich robust. Wer ein Weltportfolio für die Altersvorsorge aufgestellt hat, schaut trotzdem etwas betrübt drein. Warum?

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239994

6 + 8 =