UA-58392891-1

©iStock.com/OJO

ERP-Systeme: Wie sinnvoll sind sie für kleine Unternehmen?

Kaum ein Großkonzern kommt ohne eine ERP-Lösung im Unternehmensalltag aus. Je komplexer die Strukturen werden, umso schwieriger ist es, alle adäquat zu bearbeiten. Es ist demnach nur sinnvoll, sich Unterstützung in Form eines Systems zu holen, welches alle Prozesse zentral in einer Datenbank vereint und somit sowohl ein abteilungs- als auch standortübergreifendes Arbeiten ermöglicht. Doch rentiert sich ein ERP-System auch für kleine Unternehmen? Erfahren Sie mehr!

Die Firmengröße ist nicht ausschlaggebend

Es ist egal, über wie viele Standorte oder Mitarbeiter Sie verfügen – diese Punkt sind zwar nicht vollkommen irrelevant für die Kaufentscheidung, aber eine ERP-Lösung ist immer eine sich lohnende Investition. Mit ihr können Sie Ihre Prozesse effizienter gestalten und vorhandene Strukturen optimieren. Dies wiederum führt unausweichlich zu einer enormen Arbeitsentlastung.

Doch wie genau funktioniert das? Das ist ganz einfach. Das System führt alle Ihre Unternehmensbereiche zusammen und fungiert als zentrale Schnittstelle. Informationen, Daten und Inhalte sind zugänglich für alle zugriffsberechtigten Mitarbeiter und beschränkt sich nicht nur auf eine Abteilung. Dadurch ergibt sich ein permanenter Austausch, der Kosten und Zeit einspart. Sicherlich kennen Sie das Sprichwort: Die rechte Hand weiß nicht, was die Linke tut. Und dies können Sie durch eine ERP-Lösung verhindern. Sie fördern die Kommunikation innerhalb Ihrer Firma.

Ein gutes Beispiel sind Betriebe, die eigene Produkte konstruieren. Dafür verwenden Sie wahrscheinlich ein CAD-System. Das Problem besteht meist darin, dass CAD und vorhandene Systeme nicht immer miteinander kommunizieren. Die Konstrukteure erstellen neue Baupläne. Die Änderungen finden jedoch nicht ihren Weg zur Logistik, zum Vertrieb, etc. Das kann Ihnen bei einem ERP-System nicht passieren, wenn Sie beide Programme durch eine Schnittstelle miteinander verbinden.

Relevant sind oft die Kosten

Gerade für kleine Unternehmen sind solche Systeme immer eine Geldfrage. Denn die Implementierung ist zunächst mit hohen Ausgaben verbunden. Besonders Komplettlösungen sind nicht gerade erschwinglich. Das bedeutet jedoch nicht, dass kleine und mittlere Unternehmen generell auf ein ERP-System verzichten sollten. Für Firmen mit einem begrenzten Budget sind beispielsweise Cloud-ERP-Lösungen eine gängige Alternative.

Diese Modelle stehen einem Komplettpaket in nichts nach: Der Funktionsumfang ist oftmals gleich, die Kosten sind aber kalkulierbarer und vor allem individuell anpassbar. Was bedeutet das? Wenn Sie als kleines Unternehmen ein ERP-System wollen, aber nicht alle Komponenten benötigen, ist ein Rundum-sorglos-Programm nicht das Richtige für Sie. Sie bezahlen einen hohen Preis für Funktionen, die Sie vielleicht noch gar nicht zwingend brauchen. Viele Cloud-ERP-Varianten sind aber modular. Das heißt, dass Sie flexibel einzelne Komponenten hinzubuchen oder abbestellen können – ganz, wie Sie es wünschen.Hier finden Sie mehr Informationen zu diesem Thema.

Sparen Sie Zeit, Geld und Energie

Ein ERP-System hilft Ihnen dabei, stets den Überblick über alle Arbeitsabläufe zu behalten.

  • Sie wollen wissen, wie es um die Finanzen Ihres Unternehmens steht?
  • Sie fragen sich, wie Sie Ihre Geschäftsprozesse optimieren können?
  • Sie suchen verzweifelt nach Einsparpotenzial?

ERP ist die Antwort auf alle diese Fragen. Nicht umsonst arbeitet so ziemlich jede größere Firma mit ERP. Also warum sollten kleine Betriebe die Chance nicht ebenfalls nutzen? ERP-Systeme sind für jedes Unternehmen sinnvoll, wenn Sie Ihre Strukturen und Prozesse entschlacken wollen.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Zweite Meinung – Mandantenbrief 10/14

Verbraucher wünschen eine Zweitmeinung: Die meisten Patienten wollen eine zweite ärztliche Meinung einholen, zeigt eine Studie der Asklepios Kliniken Hamburg. Aber viele wissen überhaupt nicht, dass es das Recht auf eine Zweitmeinung bereits gibt. In der Finanzberatung ist das noch vollkommen unüblich.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Sparen ja, bausparen eher nein – Mandantenbrief 12/17

Welche Sparform auch immer, systematisches Sparen ist extrem sinnvoll. Gleichwohl sollte jeder Sparer immer mal wieder überprüfen, ob die gewählte Variante nicht durch eine bessere abgelöst werden sollte.

Ein Bitcoin unterm Weihnachtsbaum? Mandantenbrief 01/18

Sollte man noch auf den Zug aufspringen oder steht der Crash bevor? Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten Finger weg!

Kapitalmärkte bemerkenswert widerstandsfähig – Mandantenbrief 10/18

Obwohl wir bekanntlich langfristig denken und handeln, stellt sich immer mal wieder die Frage, ob frisches Geld an den Märkten gerade jetzt angelegt werden soll. Oder lieber warten? Oder gar Gewinne mitnehmen? Zur Meinungsbildung nachfolgend unsere Marktbewertung der letzten Monate und unsere gegenwärtige Markteinschätzung.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Geldanlage – quo vadis? | Mandantenbrief 09/19

wer glaubte, bei den Zinsen könne es nicht noch weiter nach unten gehen, wurde in den vergangenen Monaten eines Besseren belehrt. Die Rendite von Bundesanleihen sinkt seit November 2018 kontinuierlich. Bei den “Zehnjährigen” hat sie sogar den negativen EZB-Einlagezins unterschritten. Aber auch bei Tages- und Termingeldern wurden die ohnehin minimalen Verzinsungen nach unten angepasst.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Stecken Edelmetalle selbst in der Krise? – Mandantenbrief 11/18

In kritischen Börsenphasen kommt immer wieder der Gedanke auf: “Sollte ich nicht noch etwas mehr Edelmetalle haben?” Wenn die Aktienkurse zurückgehen, vermittelt der Gedanke an Gold oder Silber emotionale Sicherheit. Scheinbar funktioniert dieser Zusammenhang im Moment nicht.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239994

5 + 13 =