ETP – dieses Kürzel steht für Exchange Traded Products und ist ein Sammelbegriff für eine Reihe an Wertpapieren, die ‚exchange traded‘ sind. Das heißt, sie werden an der Börse gehandelt. Eine weitere Gemeinsamkeit betrifft den Bezug auf einen bestimmten Referenzindex oder Basiswert, der für diese Papiere typisch ist. ETC und ETF sind die gängigsten, aber keineswegs einzigen Erscheinungsformen von ETP.

ETF – börsengehandelte Fonds

ETF oder Exchange Traded Funds stellen eine besondere Kategorie von Investmentfonds dar.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Sie zeichnet sich durch passives Fondsmanagement aus, das versucht, mit dem Fondsvermögen einen bestimmten Wertpapierindex nachzubilden. Das unterscheidet ETF von aktiv gemanagten Fonds. Hier strebt das Management an, besser abzuschneiden als ein bestimmter Referenzindex. ETF können sich daher nie signifikant besser oder schlechter entwickeln als der zugrundeliegende Markt. Sie eignen sich daher sehr gut für Investoren, die in ganze Märkte investieren und Risiken möglichst breit streuen wollen. ETF bilden Sondervermögen der jeweiligen Investmentgesellschaften und sind daher weitgehend von Insolvenzrisiken geschützt. Sie sind insoweit sicher.

Rohstoff- und Währungszertifikate – ETC

ETC oder Exchange Traded Commodities nutzen als Bezugsgrößen Rohstoffindizes, Rohstoffe oder auch Währungen. Sie können daher dafür eingesetzt werden, um in diesen Anlagekategorien zu investieren. Auch hier ist das passive Anlagemanagement kennzeichnend. Im Vergleich zu ETF besitzen ETC einen wesentlichen Unterschied: es handelt sich nicht um Investmentfonds, sondern um unverzinsliche Schuldverschreibungen.

Von der Wertpapierart stellen sie eher Zertifikate dar. Sie unterliegen daher theoretisch einem Bonitätsrisiko. Um das zu reduzieren, werden ETC oft mit Sicherheiten unterlegt. Die Emission erfolgt außerdem über Zweckgesellschaften, um eine Fonds vergleichbare Sondervermögens-Konstruktion darzustellen und das Insolvenzrisiko zu minimieren.

Auch ein ETP: Nicht gesichert – ETN

Auf diese Absicherung wird bei ETN – Exchange Traded Notes – verzichtet. Sie beziehen sich ebenfalls auf Referenzindizes. Die Emission dieser ETP erfolgt üblicherweise direkt durch Banken ohne Zwischenschaltung von Zweckgesellschaften. Auch auf eine Unterlegung mit Sicherheiten wird verzichtet. Das Bonitätsrisiko ist daher deutlich größer.

Geldanlage ist kein Glücksspiel – Mandantenbrief 04/2021

In den letzten Wochen sorgten Spekulationen um die Gamestop-Aktie für mächtigen Wirbel. Um einem Hedgefonds Paroli zu bieten, hatten Internet-Aktivisten einen wahren Run auf die Aktie losgetreten. Deren Kurs stieg darauf in schwindelerregende Höhen.

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Dauernd neue Höchststände – Mandantenbrief 01/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Wirecard und die Bankendinosaurier – Mandantenbrief 08/18

Irgendwie spüren wir alle die Digitalisierung. Kontinuierliches Einstellen auf neue Abläufe ist Bestandteil unseres Lebens geworden. Aber dramatisch verändert das unser tägliches Leben nicht wirklich. Allmähliche Veränderungen nehmen wir kaum als wirkliche Neuerungen wahr. Spätestens aber, wenn eine ziemlich unbekannte Firma wie WirecardAG die Commerzbank AG überholt und auf Augenhöhe mit der Deutsche Bank AG ist, sind die seit Jahren laufenden revolutionären Anpassungen mit einem Mal glasklar. In der Bankenbrache ist ein brutaler Strukturwandel im vollen Gange.

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Prognosetreu oder prognosefrei? – Mandantenbrief 12/14

Liebe Leser, zum Jahreswechsel trumpfen traditionell alle (vermeintlichen) Fachleute mit gewichtigen Prognosen für das neue Jahr auf. Da werden mit großer Geste Indexstände und Kurse verkündet, die die Presse dankbar aufnimmt. Erfahrungsgemäß liegen viel Experten schief.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

14 + 7 =