©iStock.com/TBE

Familienunternehmen prägen die deutsche Wirtschaft

Mit 1,5 Billionen Euro an Wirtschaftskraft sind die Familienunternehmen Deutschlands ein Garant für Wachstum und Wohlstand. Ihre familiären Strukturen prägen den Standort Bundesrepublik, ihr wirtschaftliches Potenzial entspricht etwa dem Bruttoinlandsprodukt von Schweden und Spanien zusammen.

Familienunternehmen per Definition

Unter dem Begriff sind Unternehmen zu verstehen, bei denen mindestens 30 Prozent der Aktien von Familien beziehungsweise Einzelpersonen gehalten werden. Dazu zählen entweder reine Privatunternehmen, wie beispielsweise die Schwarz GmbH (die Muttergesellschaft von Lidl) oder etwa die Unternehmensgruppe Aldi Nord. Zu den familiengeführten Unternehmen gehören aber auch Aktiengesellschaften wie BMW und Volkswagen, die führen in Bezug auf Umsatz und Beschäftigte sogar die Tabelle der Unternehmen mit Familienführung an.

Hamburg, die Hochburg der Familienunternehmen

Von den Familienfirmen mit mehr als 300 Millionen Euro Jahresumsatz befinden sich in der Hansestadt allein 34 Unternehmen, alle anderen Metropolen liegen mit Abstand dahinter.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Besonders zu erwähnen sind in Hamburg die Otto-Group, Fielmann, Wempe und Jungheinrich sowie Peek & Cloppenburg. Seitens der Bundesländer führt Nordrhein-Westfalen das Ranking der familiengeführten Unternehmen an, auch in Bayern und Baden Württemberg sind zahlreiche Unternehmen in Familienbesitz angesiedelt.

Was ein Familienunternehmen von Großkonzernen unterscheidet

Diese Unternehmen stehen für die regionale Identität ein und pflegen bei ihren Mitarbeitern eine langfristige Firmenverbundenheit. Sie sorgen darüber hinaus für die Stabilität in einzelnen Wirtschaftsräumen und engagieren sich in den Bereichen Kultur, Sozialem und der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Bei Unternehmen mit Familienführung wird zudem langfristiger als in vielen Großkonzernen gedacht, auch fehlt häufig das Konkurrenzverhalten unter der Belegschaft. Der Geschäftsprozess ist nicht ausschließlich auf Maximierung von Umsatz und Gewinn ausgerichtet, vielmehr fühlen sich Familienfirmen traditionellen Werten verpflichtet.

In allen Branchen agieren Familienunternehmen

Es gibt kaum ein Geschäftsfeld ohne Familienfirmen, allein im Handel sichern sie 1,2 Millionen Arbeitsplätze mit einem Gesamtumsatz von knapp 250 Milliarden Euro. In der Automobilbranche beschäftigen sie sogar 1,6 Millionen Menschen, wobei der Branchenumsatz mit nahezu 500 Milliarden Euro beziffert wird.

2018 – ein turbulentes Jahr | Mandantenbrief 01/19

In der Rückschau war das Jahr 2018 geprägt von starken Turbulenzen an den Märkten. Brexit, Trump, Italien – das sind nur einige Themen, die 2018 maßgeblich beeinflusst haben. Und auch das vierte Quartal war alles andere als ruhig. Weltweit rutschten die Leitindizes ins Minus. Doch eine extreme Abkühlung in 2019 ist nicht zu erwarten.

Anzeichen für Bodenbildung – Mandantenbrief 05/20

Menschliche Sensationsgier und mediale Übertreibungslust haben mit vereinten Kräften eine Psychose herbeigeführt, gegen die das Gegengift der Aufklärung derzeit keine Chancen hat.

“Zinsen bleiben ewig nahe Null” | Mandantenbrief 08/19

Auch wenn im November EZB-Chef Mario Draghi den Stab an Christine Lagarde weitergibt, dürfte sich an der Politik der Euro-Notenbank wenig ändern. Die Fortsetzung des lockeren Geldkurses ist schon vorgezeichnet – nach der letzten EZB-Sitzung wurde sogar eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe in Aussicht gestellt.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Außergewöhnliche Abwärtsgeschwindigkeit | Mandantenbrief 08/2020

Viele Fachleute schwanken in der Beurteilung der Börsensituation zwischen „erfolgreicher Bodenbildung“ und „übertriebener Börsenerholung“. Wir auch.

Das freundliche Inflationsgespenst – Mandantenbrief 05/2021

Das Inflationsgespenst ist zurück und mit ihm die Sorge um die Folgen dieser Entwicklung für die Aktienmärkte. In den letzten Wochen dominierte es an den Finanzmärkten.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Risikoloser Zins bei null – Mandantenbrief 12/16

Liebe Leser, Zinsen niedrig zu halten, sorgt für günstige Kredite und unterstützt Unternehmen, sagt die EZB. Sparer sind dabei die Verlierer. Düstere Zeiten für konservative Sparer – großartige Möglichkeiten für langfristig denkende Anleger.

Pleite von Lebensversicherern? – Mandantenbrief 05/15

Liebe Leser, die zu hohen Zinsversprechen der Lebensversicherungen waren bisher hauptsächlich ein Problem der Menschen, die damit ihre Altersvorsorge geplant hatten. Die Wahrscheinlichkeit, dass es tatsächlich zu Ausfällen, steigt mit jedem Monat, der nur Minizinsen für die Versicherungsgelder bietet.

Rückblick, Durchblick, Ausblick – Mandantenbrief 02/17

Liebe Leser und wieder ist es so weit, der DAX schnellt auf ein neues Jahreshoch. Emotional wollen viele Anleger jetzt verkaufen unter der Devise, es kann doch so nicht weitergehen.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

13 + 2 =