©iStock.com/Daniel-Barnes

Fondsbörse Hamburg nun Fondsbörse Deutschland

Mangelnde Fungibilität ist ein Grundproblem vieler Anleger, die in geschlossenen Fonds investiert sind. Die in Hamburg ansässige Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG, welche einen Zweitmarkt für derartige Beteiligungen darstellt, bietet Lösungen an. Träger des Unternehmens sind die Börsen Hamburg, Hannover und München.

Die Börse vereinfacht den Verkauf

Da es sich bei geschlossenen Fonds um nicht übertragbare Wertpapiere handelt, ist der Verkauf prinzipiell nicht einfach. Der Investor wird als Fondsteilhaber zum Mitgesellschafter eines Investmentunternehmens. Will er seine Beteiligung vorzeitig aufgeben, muss ein übernehmender Nachfolger gefunden werden. Seit 1998 bringt die in Hamburg beheimatete Fondsbörse Deutschland verkaufswillige Fondsteilhaber mit interessierten Käufern unter zeitgemäßer Markttransparenz zusammen. Über eine aktuelle Version der elektronischen Handelsplattform wird der Handel mit Beteiligungen noch übersichtlicher und komfortabler abgewickelt.

Die Fondsbörse Deutschland hat bereits Tausende geschlossene Fonds gehandelt

Etwa 5.500 geschlossene Fonds sind derzeit bei der hanseatischen Beteiligungsbörse gelistet. Es handelt sich dabei um Spezialfonds aus den Segmenten Lebensversicherung, Private Equitiy, Schiffe sowie Immobilien. Die aktuellen Kurse sämtlicher Fonds werden an jedem Handelstag von der Börse unter Anwendung des Meistausführungsprinzips ermittelt. Der Begriff bedeutet, Kurse so festzulegen, dass maximaler Umsatz gewährleistet ist.

Der Handelsplatz ist unter Befolgung der entsprechenden Marktordnung aktiv und betätigt sich als Makler bei börsenseitiger Überwachung. Ziel ist die Herstellung des fairen Interessensausgleichs zwischen Anbietern und Abnehmern. Für die Abwicklung des Handels stellt die Fondsbörse eine umsatzabhängige Vermittlungsgebühr in Rechnung und berechnet für Fonds in Fremdwährung ein darüber hinausgehendes Bearbeitungsentgelt.

Die Fondsbörse Deutschland übernimmt eine wichtige Zweitmarktfunktion

Mit ihrer neuen Handelsplattform leistet die hanseatische Börse einen wichtigen Beitrag, um den Markt der geschlossenen Fonds zukünftig noch funktionsfähiger zu gestalten.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Funktionsfähigkeit ist eine der wesentlichen Voraussetzungen, damit die Attraktivität derartiger Investments erhalten bleibt. Die Plattform bietet Käufern und Verkäufern zu jeder Zeit Orientierung bezüglich des Marktwertes der entsprechenden Fonds und erfüllt damit eine unverzichtbare Funktion bei der Informationsbeschaffung.

Subjektive Wahrnehmung von Veränderungen – Mandantenbrief 05/18

Die Trump-Methode der schroffen, spontanen Zurückweisung von langjährigen Länderpartnerschaften und gültigen internationalen Vereinbarungen verunsichert immer wieder aufs Neue.

Trotz Terror – Aktien kaufen – Mandantenbrief 08/16

IS-Terror in Frankreich, Staatsterror in der Türkei, Amokläufe in Deutschland. Ein amerikanischer Präsidentschaftskandidat, der Hass auf Minderheiten zum Programm erhebt. Europa bricht auseinander. Und nun Aktien kaufen – wie unvorsichtig ist das denn?

Depotübertragung von AAB zu ebase – Mandantenbrief 03/2021

Nun ist es sicher: Die AAB wird an die ebase verkauft und alle Konten müssen umziehen. Die ebase verfolgt ein der AAB ganz ähnliches Geschäftsmodell und ist auf Finanzberater und deren Mandanten spezialisiert.

Kreditzinsen am Tiefpunkt? – Mandantenbrief 03/15

Liebe Leser, wer sein Geld spart, also Konsumverzicht praktiziert, bekommt dafür eine Belohnung, den Guthabenzins. Wer sich Geld leiht, muss dafür eine Gebühr zahlen, den Kreditzins. So weit so gut. In den letzten Jahren sind diese eng miteinander in Verbindung stehenden Zinssätze kontinuierlich gesunken.

US-Wahl: Egal wer gewinnt – Mandantenbrief 11/16

Am 8. November 2016 werden die US-Amerikaner wählen. Genießen Sie die neuesten Prophezeiungen als wunderbare Unterhaltung – keinesfalls aber als Basis für Anlageentscheidungen.

Griechenland + Deflation = Crash? – Mandantenbrief 02/15

Liebe Leser, am 15. Januar hatte die Schweizer Nationalbank die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Zeichen eines erwarteten Eurorückganges. Dann noch die überraschende Griechenlandwahl und über allem schwebt die Flut billigen Geldes aus Befürchtungen vor einer Deflation.

DAX-Stand, die emotionale Bremse – Mandantenbrief 04/15

Liebe Leser, wenn ganz allgemein vom Dax gesprochen wird, ist meist der Performance-Index gemeint, bei dem Dividendenzahlungen in die Berechnung einfließen. Daneben existiert aber auch der Kursindex, der dagegen die reine Kurswertentwicklung der 30 Mitglieder abbildet. Ein großer Unterschied!

Tsunami an den Devisenmärkten – Mandantenbrief 1/15

Lieber Leser, die Schweizer Nationalbank hat die feste Währungskursgrenze zum Euro aufgegeben. Hintergrund ist die erwartete Schwäche des Euros. In Wahrheit kapituliert die mächtige Zentralbank aber vor den ungeheuren Massen an jederzeit verfügbarem, Anlagemöglichkeiten suchenden Kapitals.

Unbeliebteste Rally aller Zeiten | Mandantenbrief 11/2020

Verrückte Welt noch verrückter. Noch vor kurzem hatte Wirecard eine höhere Marktkapitalisierung (Börsenkurs mal ausgegebener Aktien) als die Deutsche Bank.

Crash-Propheten haben bestenfalls kurzfristig Recht – Mandantenbrief 03/18

Wenn Ihr Webshop wächst und die Bestellungen zunehmen, wird auch Ihr Warenumschlag höher. Je umfangreicher dabei Ihre Produktpallette ist, desto unübersichtlicher wird der Warenumschlag. Deshalb sollten Sie sich rechtzeitig damit befassen, wie Sie Ihre Warenwirtschaft strukturieren.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239993

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04260 / 3239994

12 + 8 =