UA-58392891-1

Hausschuhe für die Kleinen

Es ist eine bewiesene Tatsache, dass Kinderfüße sich am besten entwickeln und sie Balance erlernen, wenn sie barfuß unterwegs sind. Doch das ist nicht immer möglich. Und auch nicht immer sinnvoll. Wem nützt es, wenn die zarten Kinderfüßchen im Winter kalt werden und sich die Kinder erkälten? Oder wie ist es mit dem Kindergarten, der Kita oder bei der Tagesmutter?

Ihr Kind kann nicht immer barfuß laufen. Oder auch nicht nur mit Socken bekleidet. Diese sind rutschig. Auch nicht mit rutschfesten Socken, weil diese auch nicht unendlich haltbar sind. Es braucht also Hausschuhe. Glücklicherweise ist die Vielfalt größer denn je. Gönnen Sie den Füßchen Ihrer Kleinen Wärme, während diese im Kindergarten herumtoben oder während Sie daheim noch eben Ihren 25 € gratis Casino Bonus einlösen.

Bei den Hausschuhen, die hier und dort auch als Hauspatschen bekannt sind, gibt es eine große Vielfalt. Für alle Altersklassen ist das Passende mit dabei.

Keine Frage: Barfuß ist gut!

Was weitgehend bekannt sein dürfte, was auch keinesfalls in die Welt der Mythen einzusortieren ist, ist die gängige Weisheit, dass gerade die Kleinsten am besten barfuß laufen. Das haben bereits viele Studien belegt und es wird deshalb auch in gängigen Medien entsprechend publiziert. Wenn Kleinkinder barfuß unterwegs sind, lernen sie am besten das Gleichgewicht zu halten, den Fuß beim Schritt abzurollen und den Untergrund wahrzunehmen. Je mehr die Kleinen barfuß laufen, desto geschickter sind sie diversen Studien zufolge im späteren Leben mit ihren Füßen. Wenn man die Füße der Winzlinge aus Temperaturgründen oder aus hygienischen Gründen oder weil es die Gesellschaft verlangt, doch in Hausschuhe steckt, bleibt die Frage: Welche Hausschuhe sind die richtigen?

Fast so gut wie barfuß

Lederpuschen sind besonders gern gesehen. Sie sind federleicht, atmungsaktiv, passen sich hervorragend an die Füßchen an und sind zudem rutschfest. Sie sind die wahren Alleskönner unter den Hausschuhen. Sind die Kinder schon etwas aktiver und mobiler, oder die Füße zu groß für diese Lederpuschen, dann gibt es eine ganze Reihe Alternativen, die als Nachfolger verwendet werden. Beispielsweise bequeme, weiche Crocs, deren Band dafür sorgt, dass sie nicht einfach so von den Füßen rutschen können. Oder wer lieber geschlossene Hausschuhe bevorzugt, kann sich Puschen aus Wolle zulegen. Diese kommen teils ebenfalls mit rutschfester Sohle, geben den Kleinen ein bisschen Halt, schnüren sie aber nicht ein. Der Vorteil dieser geschlossenen Patschen ist, dass sie die Füße unserer Sprösslinge fein warm halten. Und es gibt sie in den putzigsten Designs. So haben manche Hersteller damit angefangen, sie zu niedlichen Tieren zu verarbeiten, in die man schlüpfen kann. So macht das Laufen mit kleinen Hunden an den Beinen gleich doppelt so viel Spaß.

Das kann man von den „guten alten Birkenstock-Latschen“ nicht behaupten. Sie gelten zwar wegen des vorgeformten Fußbetts als gesund, sind aber meist nicht wirklich bequem. Außerdem schlüpft man während des Gehens zu oft heraus – das ist besonders bei Anfängern im Gehen häufig ein Problem. Würden Sie es gerne sehen, wenn Ihr Spross immer wieder stolpert, weil die Hausschuhe nicht am Fuß bleiben? Eben. Dann doch lieber anderes Schuhwerk.

Achten Sie auf den Verwendungszweck

Nicht zu verachten ist übrigens die Einsetzbarkeit der Hausschuhe beim Sport. Die Patschen müssen für das entspannte Herumkugeln und Kuscheln genauso geeignet sein wie für das Herumtollen und Laufen und Springen. In dieser Disziplin würde der oben beschrieben Plüschhund, der die Kinderfüße wärmt, freilich glatt durchfallen.

Natürlich sollten Sie unbedingt auf die richtige Größe achten. Die Faustformel lautet: 1 cm oder eine Daumenbreite sollte für die Zehen an Freiraum bleiben. Ansonsten riskieren Sie, dass die schnell wachsenden Füßchen eingezwängt werden und sich Fehlstellungen bei den Zehen ergeben. Das gilt es zu vermeiden. Deshalb sollten Sie beim Einkauf von Hausschuhen und auch anderen Schuhen stets eine Kartonschablone der Kinderfüße bei sich haben. Diese schieben Sie in den Schuh und versuchen, mit den Händen auszuloten, ob noch genügend Platz ist.

Das Resümee

Sie sehen: Es ist keine ganz leichte Aufgabe, die richtigen Hausschuhe zu finden. Dass diese hie und da sein müssen, ist eine klare Sache. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich gut überlegen, welche Modelle für Ihre Kleinen und den jeweiligen Zweck ideal sind. Brauchen Sie sie zum Turnen und Toben? Dann ist eine rutschfeste Sohle wichtig. Sind sie ausschließlich zum Kuscheln und Warmhalten, können Sie weiche Plüschpatschen nehmen. Die Kleinsten unter uns sind mit den Lederpuschen am besten ausgestattet. Wir haben mit allen möglichen Modellen gute Erfahrungen gemacht – nur eben nicht bei jeder Gelegenheit.

Bildmaterial: paladin13/Fotolia