Während bei aktiv gemangten Fonds gezielt einzelne Aktien ausgewählt werden, investieren Anleger beim Indexing in den Markt als Ganzes.

Das heißt, sie erwerben gleichzeitig alle Aktien, aus denen sich Indexe wie der DAX, Euro Stoxx, S&P 500 oder der Dow Jones zusammensetzen.

Passiv investieren bietet Sicherheit

Da beim Indexing einfach in den Gesamtmarkt investiert wird, wird diese Strategie auch als passives Investment bezeichnet.

Sie haben Fragen zu dem Thema? Sprechen Sie uns an!

Indexing unterscheidet sich somit von der klassischen Methode bei Investmentfonds, denn hier versucht ein Fondsmanager, durch gezielt erworbene Einzeltitel, den Markt beziehungsweise den Index zu schlagen.

Indexing kann einfach umgesetzt werden, Anleger benötigen dafür lediglich Exchange Traded Funds, also ETFs oder Indexzertifikate. Die beiden Instrumente unterscheiden sich in erster Linie durch die unterschiedliche Sicherheit. ETFs zählen zum Sondervermögen, welches im Insolvenzfall besonders geschützt ist. Indexzertifikate kommen Schuldverschreibungen gleich, das Emittentenrisiko tragen hier die Anleger.

Weil Banken oder Fondsgesellschaften mit Indexing nur einen Bruchteil von dem verdienen können, was bei gemanagten Fonds abfällt, ist diese Methode nicht besonders attraktiv für sie.

Indexing generiert Kostenvorteile

Gegenüber aktiv gemanagten Investmentfonds lassen sich beim Indexing viele Kosten einsparen. Das kostenintensive Fondsmanagement entfällt vollständig. Bei ETF´s liegt die Gesamtkostenquote bei jährlich 0,37 Prozent, der Ausgabenaufschlag entfällt. Die Verwaltungsgebühr bei Investmentfonds liegt bei durchschnittlich 1,5 Prozent, dazu kommt beim Erwerb ein Ausgabenaufschlag von circa sechs Prozent.

Diversifikation ist ein weiterer wichtiger Vorteil bei dieser Methode, wer nur in wenige jedoch breit gestreute Indizes investiert, diversifiziert sein Portfolio kostengünstig und einfach. Dadurch können Anleger ihr Risiko wirksam reduzieren.

Der Begriff Indexing ist von dem Wort Index abgeleitet, damit ist ein Wertpapierkorb gemeint, welcher einen genau definierten Anlagemarkt eines bestimmten Landes repräsentiert, wie beispielsweise der Deutsche Aktienindex DAX. Der DAX beinhaltet die dreißig führenden und umsatzintensivsten Aktien der Deutschen Börse in Frankfurt/Main. Bei der Wahl von ETF´s sollte darauf geachtet werden, ob der Kursindex oder der Performanceindex bei der Berechnung herangezogen wurde.

Die Macht der Daten | Mandantenbrief 02/2019

“Big Brother is watching you” – dieser Slogan aus George Orwell’s dystopischem Roman “1984” ist kennzeichnend für einen totalitären Staat, der seine Bürger dank umfassender Herrschaft über Medien, Informationen und Daten in allen Lebenslagen überwacht. Was beim Erscheinen des Romans 1949 noch als düstere Zukunftsvision wirkte, könnte schon bald Wirklichkeit werden.

Inflation hängt vom Ölpreis ab – Mandantenbrief 06/16

Liebe Leser, der jüngste Anstieg des Ölpreises auf 50 Dollar je Barrel könnte ein Vorbote anziehender Inflationsraten und Zinsen sein. Dadurch würde auch die EZB endlich dazu veranlasst werden, ihre dirigistische Geldpolitik einzustellen.

Breit gestreut und viel Disziplin – Mandantenbrief 02/2021

2020 war eines der turbulentesten Jahre der jüngeren Geschichte und historisch in mehrfacher Hinsicht beispiellos. Und es hat uns auch gezeigt, wie unerhört belastbar Menschen, Institutionen und Finanzmärkte sein können.

Die Krux mit der Logik | Mandantenbrief 12/2020

Scheinbar sind die Märkte nicht bereit oder ggf. sogar nicht mehr fähig, Rückschläge hinzunehmen. In Zeiten der ökonomischen Logik hätten die Aktienmärkte die eine oder andere Entwicklung zum Anlass genommen, erneut in Richtung der Tiefs wie im März/April zu sinken.

Fondsbindung bedeutet Eigenverantwortung – Mandantenbrief 11/17

Die Auslagerung der Verantwortung für die Rendite vom Versicherer zum Kunden bezüglich der Renten- oder Kapitalhöhe ist den allermeisten Verbrauchern nicht bewusst, Darin liegt ein vielfach unerkanntes Risiko der eigenen Altersvorsorge.

Lachs so teuer wie ein Fass Nordseeöl – Mandantenbrief 02/16

Liebe Leser, Erdöl wurde jahrzehntelang als schwarzes Gold bezeichnet. Es war vergleichsweise selten, besaß vermeintlich endliche Reserven und war für die globale Wirtschaft extrem wichtig. Der geradezu groteske Preisverfall führte nun aber dazu, dass ein Lachs teurer ist als ein Barrel Nordseeöl.

Trump spekuliert mit Worten – Mandantenbrief 12/18

Es vergeht kaum eine Woche, in der US-Präsident Donald Trump nicht mit Sprüchen und “alternativen Fakten” von sich reden macht. Oft haben seine Äußerungen etwas Groteskes, Großmäuliges und Widersprüchliches an sich. Was eben noch in Grund und Boden verdammt wurde, kann schon am nächsten Tag “great” sein – und umgekehrt. Vieles ist offenkundig falsch oder gelogen.

Aktueller Börsenrückgang – Mandantenbrief 03/20

Mit zuletzt im Dezember 2018 beobachteter Heftigkeit müssen wir nun an den Aktienmärkten einen Rückschlag hinnehmen. Neu ist dabei, dass es sich um eine konkrete Störung handelt.

Kurssturz muss kein Crashvorbote sein – Mandantenbrief 04/18

Die vergangene Börsenwoche brachte herbe Kursverluste. Der S&P 500 verlor rund sechs Prozent. Beim DAX ging es nicht ganz so drastisch nach unten, aber auch hier gab der Index um 3,3 Prozent nach. Der Kurssturz ist nicht der einzige im noch relativ jungen Jahr. Kommt jetzt bald der “richtige” Crash?

Klimawandel ist eingepreist – Mandantenbrief 06/2021

Die Tatsache eines menschengemachten Klimawandels wird heute kaum noch bestritten, sieht man von Ausnahmen wie Donald Trump ab. Die Veränderung des globalen Klimas hat Auswirkungen auf die Wirtschaft und damit zwangsläufig auch auf Finanzwerte.

Statt nur einer Meinung ein qualifiziertes Urteil?
Jetzt unverbindlich anfragen!

Welche Strategien sich für hohe Ansprüche empfehlen: Mehr über Ihre Möglichkeiten erfahren!

frank_frommolz
Frank
Frommholz

frank@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 040 32005413

frerk_quadrat

Frerk
Frommholz

frerk@finanzberatung-frommholz.de
Telefon: 04337 919984

2 + 3 =